HINTERGRUND

dpa

Von dpa

Fr, 18. November 2016

Reitsport

Der Weltcup in Stuttgart

Für die deutschen Springreiter ist Stuttgart das erste Heimspiel der Weltcup-Saison. Sie wollen bei der Veranstaltung, die bis Sonntag dauert, Geld verdienen und wichtige Weltcup-Punkte sammeln. Doch auch in der Dressur und in der Vielseitigkeit stehen am Wochenende in der Landeshauptstadt Prüfungen an.

» Welche Bedeutung hat die
Veranstaltung in Stuttgart?

Das internationale Turnier unter dem Namen German Masters ist das erste Weltcup-Gastspiel der Springreiter in Deutschland, im Januar folgt Leipzig. Stuttgart bietet aber mit dem Masters nicht nur eine weitere hoch dotierte Prüfung für die Springreiter, sondern auch den Dressur-Weltcup. Stuttgart ist damit die Nummer eins unter den deutschen Hallenturnieren.

Wie wichtig ist der Weltcup?
"Er hat nach wie vor große Bedeutung", sagt Christian Ahlmann, der im Vorjahr das Weltcup-Springen in Stuttgart gewann. "Der Weltcup ist für die Springreiter der Höhepunkt der Hallensaison", erklärt Bundestrainer Otto Becker.
» Wie funktioniert die Serie?
Stuttgart ist die fünfte von 13 Stationen der Westeuropa-Liga, bei denen die Reiter Punkte sammeln können, um sich für das Finale zu qualifizieren. Ende März wird der Weltcup-Sieger ermittelt.
Wie steht es im Weltcup?
Beste deutsche Reiterin im Ranking ist derzeit Meredith Michaels-Beerbaum, die Sechste ist. Vor dem Heimspiel in Stuttgart liegen noch Daniel Deußer (10.), Marcus Ehning (15.) und der Nachwuchsreiter David Will (17.) auf Plätzen, die ein Ticket für das Finale in den USA sichern würden. Der Weltranglistenerste Christian Ahlmann hat hingegen bei zwei Starts noch keinen Punkt geholt. Derzeit führt im Ranking der Schweizer Romain Duguet.
Welche Bedeutung hat
die Dressur?

"Für uns Dressurreiter ist das ein absolutes Highlight", sagt Isabell Werth, die sechsmalige Olympiasiegerin. Stuttgart ist neben Neumünster eine der zwei deutschen Stationen des Dressur-Weltcups und bietet zudem noch das Dressur-Masters.