Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

01. August 2011

Manuela Schaub und Tatjana Steidle stellen neue Stadionrekorde auf

Stabhochspringerin des ESV Weil überquert beim 23. Rheinfelder Nachtmeeting 3,50 Meter/ Sprinterin vom USC Freiburg läuft 100 Meter unter elf Sekunden.

  1. So ein flinker Kerl: Ofosu Kwasi Asante vom LC Basel (rechts) läuft der Konkurrenz im Rheinfelder Europastadion über 100 Meter auf und davon, neben ihm Florian Golczyk, ganz links Max Scheible (beide Lö-Stetten). Foto: schön

LEICHTATHLETIK. Das 23. Nachtmeeting des TV Rheinfelden wird in der reichten Historie der internationalen Meetings im Europastadion sicherlich keinen Spitzenplatz einnehmen. Trotzdem hatten die Rheinfelder Organisatoren um die TVR-Vormänner Thomas Rist und Gerhard Klaus eine ganze Reihe attraktiver Highlights im straffen Programm am vergangenen Freitag zu bieten. Darunter waren zwei Stadionrekorde in der Frauenklasse sowie als krönender und mittlerweile schon traditioneller Abschluss der Speerwurfwettbewerb der Männer mit der kompletten Schweizer Speerwurfelite aus Riehen und Winterthur. Dass das internationale Meeting für kleine Zuschauerkulisse phasenweise etwas zähflüssig daherkam, lag indes an den kleinen Starterfeldern in den meisten Disziplinen bei einer Gesamtteilnehmerzahl von 126 Sportlerinnen und Sportlern.

Stadionrekorde sicherten sich Tatjana Steidle vom USC Freiburg über 100 Meter und Manuela Schaub vom ESV Weil im Stabhochsprung. Die mehrfache süddeutsche Hallenmeisterin und badische Sprintmeisterin Steidle sprintete die 100 Meter in 10,93 Sekunden. Heike Klauser vom TV Wehr belegte in 12,39 Sekunden Platz zwei. Daniela Schaub schraubte sich mit dem Stab auf die neue Stadionbesthöhe vom 3,50 Meter. Sportstudent Yannick Nodler vom TuS Lörrach-Stetten gewann den Stabhochsprung der Männer mit 3,90 Meter vor seinem Teamkollegen Marc Eitner (3,70).

Werbung


Über 100 Meter der Männer war die Phalanx der Gäste aus Basel dominant. In 10,912 Sekunden siegte Ofosu Kwasi Asante vom LC Basel, der auch für den ESV Weil startet und Anfang Juli in Ettlingen in 10,83 auch badischer Meister geworden war. Platz drei sicherte sich Florian Golczyk vom TuS Lörrach-Stetten (11,30). Mehrkämpferin Rabea Wentz von der LG Offenburg war mit ihrem Vater, dem ehemaligen Zehnkampf-Ass Siggi Wentz, angereist. Sie gewann den Hochsprung mit 1,70 Metern, das Kugelstoßen (11,28) und den Speerwurf der Frauen (38,40 Meter) Mit 5,08 Meter kam sie im Weitsprung auf Rang zwei.

Lokalmatador Sven Tarnowski vom TV Rheinfelden hatte den erwartungsvollen Zuschauern nur einen gültigen Versuch über die Einstiegshöhe von 2,04 Meter zu bieten. Seine drei Versuche über 2,09 Meter waren jeweils ungültig. Zweitbester Hochspringer war an diesem Abend sein Vereinskollege Stefan Cimander in der B-Jugend mit übersprungenen 1,92 Metern. Nachdem Cimander im Verlauf der Wo che mit 1,94 Meter ein Meeting in Bühl gewonnen hatte, steht seiner Teilnahme an der deutschen Jugendmeisterschaft vom 5. bis 7. August in Jena nichts mehr im Wege.

Der 800-Meter-Lauf der Männer ging an den Regensdorfer Martin Knill (Schweiz) in 1:55,14 Minuten. Bei den Frauen gewann Kristina Schadt von der TSG Heilbronn, wobei sie mit der Zeit von 2:10,14 Minuten den Stadionrekord wie im Vorjahr nur knapp verfehlte.

Stefan Cimander für die Jugend-DM qualifiziert

Über 3000 Meter der männlichen Klassen kam es zu einem Kampf zwischen Jung und Alt. Am Ende behielt der Senior Axel Kolacziewitz (Hohenfels) in 9:17,10 Minuten das schnellste Ende für sich. In den letzte Runden ließ er den 20 Jahre jüngeren Omar Tareq (9:26,77) vom TuS Lörrach-Stetten und die weitere Konkurrenz hinter sich.

Das abschließende Speerwerfen der männlichen Klassen war eine klare Sache der Schweizer Wurfelite aus Winterthur und Riehen, die sich auf die Schweizer Landesmeisterschaft in Basel (Schützenmatte) am kommenden Wochenende vorbereitet. Es siegte der mehrfache Schweizer Meister und Rekordhalter Stefan Müller mit 69,64 Metern. Fabian Weber belegte mit 64,49 Metern Platz zwei. Simon Hoenen (früher LAZ Regio Lörrach und LG Hohenfels) vom TV Lenzkirch kam mit 57,46 Metern auf Rang drei. Einen starken Eindruck hinterließ der vom Riehener Yannick Müller betreute B-Jugendliche Cyrill Dieterle mit 48,28 Metern.

Autor: Meinrad Schön