Einmal Gold, aber viel Frust

dpa

Von dpa

Sa, 28. Januar 2017

Wintersport

Deutsche Rodler starten nicht wie gewünscht in die WM.

INNSBRUCK (dpa/BZ). Der erste WM-Tag hat bei den deutschen Rodlern für viel Frust gesorgt und abgesehen von den siegreichen Doppelsitzern nur Enttäuschte zurückgelassen. Die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt holten bei den drei Sprintrennen am Freitag in Innsbruck die einzige Goldmedaille für das deutsche Team und bewahrten die favorisierte Nation damit vor einem Sprint-Debakel.

Olympiasieger Felix Loch setzte auch beim Saisonhöhepunkt in Tirol seinen Negativtrend fort und blieb nach einem Fehler als Zehnter chancenlos. Sieger wurde Wolfgang Kindl, der den Österreichern das erste Gold bescherte.

Bei den Frauen landete Olympiasiegerin Natalie Geisenberger auf dem 15. und letzten Platz. Tatjana Hüfner durfte sich hingegen beim Sieg der US-Amerikanerin Erin Hamlin über Rang drei freuen.