Ketterers Lehrstunde

Johannes Bachmann

Von Johannes Bachmann

Mo, 23. Januar 2017

Ski Alpin

Beim Weltcup-Debüt in Kitzbühel auf Rang 45.

SKI ALPIN (jb). Der österreichische Kommentator hatte mit lockerem Schmäh eingeordnet, was David Ketterer (23) vom SSC Schwenningen bei seinem ersten Weltcup-Einsatz erwartete. "Das ist Weltcup, kein Kinderskirennen." Und was für ein Weltcup. Glatt wie eine Eisbahn präsentierte sich am Sonntag eine der berühmtesten Pisten der Welt, der "Ganslernhang" im österreichischen Kitzbühel. Eine Strecke zum Fürchten. David Ketterer, der in Boulder/Colorado Maschinenbau studiert und vom Deutschen Skiverband nach fünf Siegen beim Nordamerika-Cup erstmals für ein Weltcup-Rennen nominiert worden war, zeigte nach zwei intensiven Trainingstagen Respekt. "Das ist ein sehr anspruchsvoller Hang mit scharfkantigen Wellen drin."

Doch alpine Skirennfahrer sind keine Zögerer. Und so tat Ketterer das, was er im Gespräch mit der BZ kurz vor dem Rennen versprochen hatte: "Ich werd ’ Gas geben." Mit Startnummer 50 ging Ketterer ins Rennen, als 45. des ersten Durchgangs war für ihn mit 4,95 Sekunden Rückstand auf den nach dem ersten Durchgang führenden Briten Dave Ryding, der schließlich hinter dem Österreicher Marcel Hirscher sensationell Zweiter wurde, sein erster Weltcup-Einsatz beendet. Am Dienstagabend hat Kettererbeim Nachtslalom in Schladming eine zweite Weltcup-Chance.