Maier und Rees auf Rang sechs

Jürgen Ruoff

Von Jürgen Ruoff

Fr, 15. Dezember 2017

Biathlon

Schwarzwälder Biathleten überzeugen im IBU-Cup.

BIATHLON (off). Roman Rees (SV Schauinsland) kommt im IBU-Cup immer besser in Form. Nachdem er in der zweiten internationalen Liga beim Wettkampf in Lenzerheide (Schweiz) zweimal unter die besten zwölf gelaufen war, überzeugte der 24-jährige B-Kaderathlet gestern beim IBU-Cup-Einzelrennen in Obertilliach (Österreich) erneut: Der Schwarzwälder, der in einem Wettkampf mit vielen Schießfehlern nur zwei der 20 Scheiben verfehlt hatte, reihte sich als Sechster in das Feld der 114 Klassierten ein. Rees, bester Deutscher von fünf Startern, lief im längsten Biathlonrennen über 20 Kilometer die drittbeste Zeit. Nach fünf Wertungsrennen liegt er in der IBU-Cupwertung auf dem zwölften Platz. Die Frage ist: Bekommt der Hofsgrunder im Januar eine Chance im Weltcup? Nur in der höchsten internationalen Rennserie kann er sich mit zwei Plätzen unter den ersten 15 oder einem Rang unter den ersten acht für die Olympischen Spiele in Südkorea qualifizieren.

Christin Maier (SC Urach) ging in Obertilliach mit der hohen Nummer 85 in das Einzelrennen über 15 Kilometer und erreichte mit Rang sechs ihre bisher beste Platzierung im IBU-Cup. Es ist die erste Saison der 21-Jährigen bei den Frauen. Ihr moderates Anfangstempo zahlte sich am Schießstand aus: Maier gab 20 Schüsse ab und blieb ohne Fehler. Im Feld der 102 Starterinnen schaffte das außer ihr nur noch die weltcuperfahrene Siegerin Monika Hojnisz aus Polen. Die B-Kaderathletin aus Furtwangen, die zweitbeste deutsche Starterin hinter Karolin Horchler (2./Clausthal-Zellerfeld) war, könnte die nächste Weltcupstarterin aus dem Schwarzwald werden.