Zwei für die JWM nominiert

Joachim Hahne

Von Joachim Hahne

Di, 14. August 2018

Snowboard

Fischer und Kirchwehm bei Snowboard-Titelkämpfen.

SNOWBOARDCROSS (ah). Mit Jana Fischer (SC Löffingen) und Joshua Umito Kirchwehm (SC Altglashütten) stehen zwei Nachwuchs-Snowboarder des Skiverbands Schwarzwald (SVS) im 13-köpfigen Aufgebot von Snowboard Germany für die Junioren-Weltmeisterschaft (JWM), die vom 24. August bis zum 6. September im neuseeländischen Cardrona Alpine Resort ausgetragen wird. "Wir stellen eine gute Mannschaft und haben eine interessante Mischung: Zum einen Snowboarder und Snowboarderinnen, die im vergangenen JWM-Jahr erfolgreich waren und bei denen wir uns etwas ausrechnen und zum anderen jüngere Talente, die die Chance bekommen, sich auf dieser Bühne zu zeigen", sagt Nachwuchs-Cheftrainer Korbinian Harder.

Bei den Snowboardcrosserinnen ruhen die Hoffnungen auf Jana Fischer. Die Olympiastarterin (Pyeongchang) aus Bräunlingen gewann im Vorjahr bei den Titelkämpfen der Juniorinnen WM-Silber und darf sich auch diesmal Chancen auf einen Spitzenplatz ausrechnen. Ungewohnt für alle europäischen und nordamerikanischen Athleten ist der Zeitpunkt der JWM mitten im Hochsommer. Um trotzdem bestmöglich vorbereitet zu sein, wird das Quintett der Snowboarcdcrosser, das sich zuletzt vor allem auf den europäischen Gletschern in Schuss hielt, dank einer Projekt-Unterstützung der Deutschen Sporthilfe seine Zelte für die WM-Vorbereitung zunächst in Australien aufschlagen.

Mit Umito Joshua Kirchwehm vom SC Altglashütten steht ein junger Snowboardcrosser vor seiner ersten JWM-Teilnahme. "Jana Fischer, Kiko Beckhaus und Sebastian Pietrzykowski sind auch dieses Mal aussichtsreiche Kandidaten, aber im Boardercross kann viel passieren", sagt Harder zu den Aussichten der deutschen Starter.