Biathlon

Vielfach-Weltmeisterin Laura Dahlmeier schon wieder krank

sid

Von sid

Do, 28. Dezember 2017 um 12:31 Uhr

Biathlon

Die siebenmalige Biathlon-Weltmeisterin Laura Dahlmeier ist schon wieder krank – und sagt ihren Start beim Juxrennen auf Schalke ab. Wie stark sind ihre Planungen für Olympia beeinträchtigt?

Gerade noch hatte Laura Dahlmeier von der "einzigartigen Atmosphäre" beim Biathlon in der Schalker Fußballarena geschwärmt - dann musste sie für die World Team Challenge an diesem Donnerstagabend (18 Uhr/ARD und Eurosport) kurzfristig absagen. Schon zum zweiten Mal in dieser Saison wird die siebenmalige Weltmeisterin von einer Krankheit ausgebremst. Ihre großen Ziele im Olympia-Winter soll dies aber nicht einschränken.
"Sie hat einen Infekt, den sie schon seit der Woche nach dem Weltcup in Frankreich nicht so richtig los wird", sagte Bundestrainer Gerald Hönig am Donnerstagmorgen. Mit leichten Trainingseinheiten hatte die Sportlerin des Jahres versucht, sich über die Weihnachtstage fit zu halten. "Bis gestern früh war sie noch der Meinung, sie wird es probieren. Aber dann hat sie festgestellt, dass es keinen Sinn macht", erklärte Hönig.

Neuerlicher Rückschlag

Bereits den Weltcup-Auftakt in Östersund/Schweden hatte Dahlmeier aufgrund einer Erkältung verpasst. Doch schon im französischen Annecy meldete sie sich Mitte Dezember mit drei Podestplätzen, darunter dem Sieg in der Verfolgung, in der Weltspitze zurück. Nun folgte der neuerliche Rückschlag.
"Sie war jetzt ein bisschen eingeschränkt. Sie ist zwar nicht lange bettlägerig gewesen, aber Rennen kann sie auf Schalke auf keinen Fall laufen", sagte der Bundestrainer, machte aber gleichzeitig Hoffnung: "Ich denke mal, dass der Schaden langfristig nicht zu groß ist."
Und genau diese langfristige Planung hat für Dahlmeier oberste Priorität, schließlich steht mit den Olympischen Spielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) das absolute Highlight des Winters noch aus. Um ihre Medaillenchancen in Südkorea nicht zu schmälern, geht die Fünffach-Weltmeisterin von Hochfilzen kein Risiko ein.

Heimweltcups in Oberhof und Ruhpolding stehen an

"Zum einen ist sie nicht konkurrenzfähig", begründete Hönig die Absage für den Show-Wettkampf auf Schalke: "Aber vor allen Dingen ist ja dann die Gefahr groß, dass sie das noch länger mit sich herumschleppt. Die Saison ist noch lang, und sie hat noch große Ziele vor sich. Und da kann man dieses Risiko einfach nicht eingehen."
Zunächst stehen im neuen Jahr aber die Heimweltcups in Oberhof (4. bis 7. Januar) und Ruhpolding (10. bis 14. Januar) auf dem Programm, hier ist Dahlmeiers Start wieder fest vorgesehen. "Das haben wir momentan fix geplant. Mal sehen, wie gut und wie schnell sie gesund wird, auch vor dem Einsatz in Oberhof sollte sie wenigstens zwei, drei Tage Training mit hoher Qualität absolvieren", sagte Hönig: "Denn wir brauchen nicht drumherum reden: Eine Laura Dahlmeier geht ja nicht an den Start, nur um teilzunehmen."