Sonntag in Kirchzarten

Black-Forest-Ultra-Bike lockt bei der 20. Auflage 5000 Starter

Johannes Bachmann

Von Johannes Bachmann

Fr, 15. Juni 2018 um 07:07 Uhr

Mountainbike

Hier ist der Superlativ daheim: Rund 5000 Starter sind am Sonntag bei der 20. Auflage des Kirchzartener Black-Forest-Ultra-Bike-Marathons auf sechs Strecken gefordert. Heute wird um den DM-Titel gesprintet.

Die Strecken werden jedem Leistungsanspruch – vom 41 Kilometer kurzen Short Track bis zur 114 Kilometer langen "Ultra"-Herausforderung rund um Hinterzarten, Aftersteg und Feldberg bis ins Sehnsuchtsziel Kirchzarten. Ein Breitensportklassiker, zum Jubiläum gekrönt mit zwei Elite-Rennen um deutsche Meistertitel.

Am Freitag wird in der Kirchzartener Ortsmitte um DM-Titel gesprintet, am Sonntag (Start: 7 Uhr!) werden 177 Männer vor dem Feld der Breitensportler zum Kampf um die DM-Titel auf die Ultradistanz geschickt. Rund 50 Frauen, darunter Olympiasiegerin Sabine Spitz, fahren auf der Marathonstrecke (79 Kilometer) um Medaillen.

Es war eine Idee, die bis heute zündet: Der handfeste Sportkaufmann Erhard Eckmann und der versierte Manager der Freiburger Turnerschaft, Walter Hasper, die 1995 mit Bravour die MTB-Weltmeisterschaft in Kirchzarten organisiert hatten, sind die Gründerväter des Ultra-Bike. Zwei Macher, denen bis heute der Dank des ersten Siegers gilt. "Det haben die richtig juut gemacht", berlinert Mike Kluge, vielfacher Crossweltmeister und Wahl-Breisgauer, der 1997 bei der Premiere auf der 114 Kilometer langen Ultra-Strecke seinen souveränen Sieg mit "Schmerzen wie ick sie nicht kannte" bezahlte: "Der Ultra hing mir danach noch Wochen in den Knochen." Ruhiger, reifer geworden ist "Mike The Bike", E-Bikes reitet er jetzt zu, am Sonntag wird er beim 52 Kilometer kurzen Speed-Track in Todtnauberg in die Pedale treten. Ganz analog.
Ultrabike-Geschäftsführer Benjamin Rudiger hat alles im Griff. Seit einem Jahr ist der Bankkaufmann aus Kirchzarten Geschäftsführer des Ultra-Bike-Marathon. Er setzt auf 1650 Helfer. Mehr mit BZ-Plus lesen

"Es ist ein Riesen-Rad, das wir drehen", sagt Benjamin Rudiger (34), seit einem Jahr Ultra-Bike-Geschäftsführer und Ideen-Erbe der Macher Eckmann und Hasper. Es sind drei tolle Tage, vollgepackt mit Rennen, in und rund um Kirchzarten. Ein Grobstollen-Fest, in Schwung gebracht von 1650 Helfern. Ein Konstrukt, das so verästelt ist, dass Rudiger manchmal einfach nur staunt, "wie dieses Ding, dieser irre Organismus UltraBike funktioniert".

Ein Fest, das heute, Freitag, 18 Uhr, mit der Qualifikation zur Sprint-DM beginnt, mit 41 Männern und 17 Frauen, die auf einem 1,2 Kilometer kurzen Kurs und dem "Hobelbanksprung" in der Kirchzartener Ortsmitte binnen zwei Minuten alle Kraft verprassen, die in den Waden steckt. Ein Spektakel mit einem Top-Favoriten: Vizeweltmeister Simon Gegenheimer aus Remchingen. Medaillenchancen haben David Horvath, 2015 deutscher Meister im Eliminator-Sprint und die beiden Breitnauer Heiko Hog und Simon Gutmann. Mit dabei im Sprint ist ein Außenseiter, der "einfach mal da reinhalten will": Fabian Rießle, Team-Olympiasieger in der Nordischen Kombination. Der St. Märgener ist ein Hasardeur auf schmalen Latten, der auf dem MTB seine ersten Erfolge feierte. Als 13-Jähriger gewann er die Gesamtwertung des Kidscups, der am Samstag 350 Starter nach Kirchzarten lockt.

Bei der Marathon-DM am Sonntag ist MTB-Profi Simon Stiebjahn aus dem Neustädter Ortsteil Langenordnach der Favorit: "Gold ist die Farbe, die mich interessiert." Bewusst verzichtet "Stiebi" auf die Titelverteidigung im Sprint. Von einer Medaille träumt der Breitnauer Matthias Bettinger, der den "Ultra" 2012 gewann. Die Elitefahrer staunen lassen wird womöglich Biathlon-Sprintweltmeister Benedikt Doll von der SZ Breitnau, der die Ultrastrecke in weniger als fünf Stunden bewältigen will.

Umwerfend ist das strahlende Lächeln von Sabine Spitz. In Kirchzarten will die Peking-Olympiasiegerin ihren 20. DM-Titel feiern. Medaillen brauchen die Breitensportler am Sonntag nicht. Sie klicken in die Pedale, um einen Tag voller Abenteuer im Schwarzwald zu erleben und im Ziel zu wissen, was Mike Kluge schon 1997 befand: "Jeder, der hier ins Ziel kommt, ist ein Sieger."
Ultra-Zeitplan

Heute, 18 Uhr, Ortsmitte Kirchzarten: Qualifikation DM-Sprint. 20 Uhr: DM-Sprintfinale. Samstag, 13 Uhr: Kidscup. Sonntag, 7 Uhr, Kirchzarten: Ultra und DM der Männer (114 km). 7.45 Uhr: Marathon und DM der Frauen ( 79 km). 8.30 Uhr, Kirchzarten: Gravel-Track (50 km). 8.45 Uhr, Hinterzarten: Power-Track (83 km). 11.20 Uhr, Hinterzarten: Short-Track (41 km). 12 Uhr, Todtnauberg: Speed-Track (52 km).