Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

31. Juli 2012

Stiebjahn meistert Chaos

Uli Brucker vom Neustädter Wheeler-Team MTB-Landesmeister.

MOUNTAINBIKE (goll/kke). Simon Stiebjahn, Mountainbiker aus dem Neustädter Ortsteil Langenordnach, kurbelte beim Weltcup-Finale im französischen Val d’ Isere im U23-Rennen auf Rang elf. Das war nicht ganz das, was er sich erhofft hatte, doch einen geknickten Eindruck machte der Langenordnacher deshalb nicht. Der Start gelang ihm ganz gut, doch dann ging es in die erste Abfahrt. Der Regen machte den Abhang zu einer Rutschpartie. "Das war das totale Chaos. Die Leute sind links und rechts über die Absperrung hinaus geschlittert", erzählte Stiebjahn.

Er hielt sich noch ganz gut, kam als Neunter aus der ersten Runde. "In der zweiten Runde ging es dann richtig gut", so Stiebjahn. Er fuhr nach vorne und hatte nur noch 15 Sekunden Rückstand auf Platz fünf, als er Probleme mit der Schaltung bekam. "Es hat mir immer wieder die Kette hoch gezogen", so Stiebjahn. Er habe dann versucht, so gut wie möglich mit den technischen Problemen klar zu kommen, verlor allerdings an Boden. Schließlich fiel er auf Rang 13 zurück, bevor er in der letzten Runde noch zwei Positionen gut machen konnte.

Werbung


"Vor einem Jahr wäre ich mit Platz elf noch sehr zufrieden gewesen", schmunzelte Stiebjahn. Immerhin hätte er sich damit in der Gesamtwertung noch auf Platz elf verbessert. 4:27 Minuten Rückstand auf den Italiener Gerhard Kerschbaumer (1:24,45) wurden gemessen. Bester Deutscher war Marcel Fleschhut (Mosbach), der als Achter ins Ziel kam. Der Münstertäler Julian Schelb wurde Neunter.

Bei der MTB-Landesmeisterschaft in Untermünkheim sicherte sich Uli Brucker vom Neustädter Wheeler-IXS-Team überlegen den Titel in der Eliteklasse. Gleich in der ersten von acht zu fahrenden Runden konnte Uli Brucker mit Yannik Burkhardt (Team Woba) einen Vorsprung zum Rest des Feldes herausfahren. Die technisch nicht sehr anspruchsvolle Strecke mit den steilen Wiesenanstiegen war genau nach Bruckers Geschmack. So konnte er sich in der dritten Runde nach einem beherzten Antritt an einer der zahlreichen Steigungen von Yannik Burkhardt lösen und gab die Führung bis zum Schluss nicht mehr ab.

"Meine Beine fühlten sich sehr gut an, selbst die starken U23-Fahrer konnte ich in Schach halten", so Brucker. Jetzt hoffe er darauf, seine Form für das am 15. August beginnende Etappenrennen Trans-Schwarzwald konservieren zu können. Im Rennen der U 19 bot der Neustädter Yves Ketterer bei teilweise heftigem Regen auf dem rutschigen Wiesenkurs eine sehenswerte Leistung und beendete die Landesmeisterschaft nach 54:16 Minuten im Sattel auf Rang vier. Sein Wheeler-IXS-Teamkollege Timo Reith konnte sich zu Rennbeginn an die Spitze des Feldes setzen, konnte aber das hohe Tempo nicht halten und wurde Sechster.

Autor: goll