"Wenn er vorlegt, muss ich nachlegen"

dpa

Von dpa

Mi, 08. August 2018

Schwimmsport

Schwimmerin Sarah Köhler eifert bei den European Championships ihrem Freund Florian Wellbrock nach und holt zwei Medaillen.

GLASGOW (dpa/BZ). Die Doppel-Medaillengewinnerin reckte die Faust in die Luft und fiel ihren Teamkolleginnen in die Arme. Motiviert vom Gold ihres Freundes Florian Wellbrock am Sonntag ist Sarah Köhler am Montag zum ersehnten EM-Edelmetall geschwommen und hat nur gut eine Stunde später der Staffel über 4 x 200 Meter Freistil noch zu Bronze verholfen.

"Flos Erfolg hat mir Ansporn gegeben. Ich wollte da natürlich nachziehen", sagte die 24-Jährige nach ihrem zweiten Platz in deutscher Rekordzeit von 15:57,85 Minuten über 1500 Meter Freistil. "Das war das Ego, das mich da ein bisschen angetrieben hat: Wenn er vorlegt, muss ich nachlegen." Und Köhler jubelte gleich zweimal: Zunächst musste sie sich am Dienstag in Glasgow nur der Italienerin Simona Quadarella geschlagen geben. Dann feierte sie mit Reva Foos, Isabel Gose und Annika Bruhn Staffel-Bronze – im Vorlauf war zudem Marie Pietruschka für Deutschland gestartet. Mit seiner Zeit von 7:53,76 Minuten musste sich das deutsche Quartett nur Großbritannien und Russland geschlagen geben. Es war die sechste Medaille für den Deutschen Schwimm-Verband in Schottland.

Die 28-jährige Maria Kurjo holte mit ihrer elf Jahre jüngeren Partnerin Elena Wassen in Edinburgh mit Bronze schon ihre zweite Medaille am zweiten Wettkampftag der Wasserspringer. Am Montag hatte es für die Berlinerin mit Lou Massenberg Silber im Mixed-Team-Wettbewerb gegeben.

Georg Egger Neunter im Mountainbikerennen

Stefan Bötticher hat den nächsten Europameistertitel für die deutschen Bahnradsportler geholt. Der Chemnitzer gewann in Glasgow den Wettbewerb im Keirin. Er holte damit seine dritte Medaille in Glasgow. Rang zwei im Sprint war damit vergessen: "Ich habe mich tags zuvor ein bisschen über Silber gegrämt. Aber das heute ist wie eine Story in einem schlechten Film", sagte Bötticher. Sein Vereinsgefährte Joachim Eilers belegte Rang sieben.

Elisabeth Brandau hat bei der EM der Mountainbiker in Glasgow mit dem fünften Platz ihre bislang beste Platzierung bei internationalen Meisterschaften erreicht. Die 32-Jährige aus Schönaich kam am Dienstag auf der Cross-Country-Strecke in den Cathkin Braes Mountains unweit der schottischen Metropole gut mit den äußeren Bedingungen zurecht. Olympiasiegerin Sabine Spitz (Murg-Niederhof) hatte nach ihrem schweren Sturz beim Weltcup im Val di Sole wegen einer Rückenverletzung die Teilnahme absagen müssen.

Die Freiburgerin Adelheid Morath kam nach einem Kahnbeinbruch im März und einem Schlüsselbeinbruch im Mai noch nicht wieder ganz auf ihr Toplevel und belegte Platz 16. Der EM-Titel ging an Weltmeisterin Jolanda Neff aus der Schweiz mit 2:04 Minuten Vorsprung auf die Französin Pauline Ferrand Prevot – und 3:27 Minuten vor der Belgierin Githa Michiels.

Bei den Männern siegte Lars Forster (Schweiz) mit 24 Sekunden Vorsprung auf Luca Braidot (Italien) und 35 Sekunden auf David Valero Serrano (Spanien). Deutschlands Top-Fahrer Manuel Fumic (Kichheim/Teck) schied aus. Als Neunter war Georg Egger vom Kirchzartener Lexware-Mountainbike Team der beste Deutsche. Er kam 85 Sekunden hinter dem Sieger ins Ziel. Martin Gluth aus Freiburg wurde 30. Er hatte 4:35 Minuten Rückstand auf den Goldmedaillengewinner aus der Schweiz.

Die Europameisterschaft der Mountainbiker litt ein wenig darunter, dass nur drei Tage später im kanadischen Mont Sainte Anne die nächste Weltcupstation auf dem Programm steht. Deshalb waren nicht alle europäischen Spitzenathleten in Glasgow dabei.

Im Medaillenspiegel der European Championships führt nach 93 von 187 Wettbewerben Russland (20 Gold/12 Silber/10 Bronze) vor Großbritannien (13/10/11) und Italien (8/11/18). Deutschland ist Siebter (6/8/9).