Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. Juni 2012

Acht starke Minuten reichen dem FV Lörrach-Brombach

Fußball-Landesligist bezwingt SV Herten im Derby mit 4:1.

  1. Der Lörracher Vedat Erdogan (rechts), hängt den Hertener Waldemar Schmidt ab und erzielt das 1:0. Foto: Meinrad Schön

FUSSBALL. Der FV Lörrach-Brombach hat sich zum Saisonende im Hochrhein-Derby gegen Absteiger SV Herten keine Blöße gegeben. Die Lörracher gewannen mit 4:1 (1:0). Die Hausherren schraubten das Ergebnis allerdings erst mit drei Toren in den letzten acht Minuten in die Höhe.

Überragender Torschütze war dabei wieder einmal Vedat Erdogan, der mit dem 1:0 (35.) sowie dem 3:1 (87.) und dem 4:1(88.) gleich drei Tore erzielte. Zudem gab er Yannik Wagner die Vorlage zum 2:1 in der 82. Minute. Die Hertener, die nach nur einer Saison gleich wieder den Abstieg in die Bezirksliga Hochrhein antreten müssen, hielten indes lange dagegen. In der 72. Minute gelang Musah Musliu sogar der zwischenzeitliche Ausgleich zum 1:1. "In den letzten zehn Minuten waren wir dann wohl schon in der Sommerpause", ärgerte sich der Hertener Trainer Thorsten Szesniak. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er seine Mannschaft nicht einmal als die schlechtere Mannschaft gesehen. "In der ersten Halbzeit hatten wir drei Hundertprozentige, aber wir haben sie eben nicht genutzt."

Werbung


Sein Kollege auf Seiten der Lörracher, Ralf Moser, sah seine Mannschaft nicht mehr mit letzter Konsequenz in das Spiel gehen. "Es war das letzte Spiel der Saison, da haben bei manchen die letzten fünf Prozent gefehlt", lautete sein Fazit. Der sportliche Leiter des FVLB, Bernd Schleith, war ähnlicher Ansicht: "Die Hertener konnten nicht mehr und wir haben nicht mehr gemacht. Als die Jungs dann zum Schluss nochmal Gas gegeben haben, hat es eben gereicht."

Der FVLB steht nun in der ersten Saison nach der Fusion zwischen dem FV Brombach und dem FV Lörrach auf Rang sechs in der Tabelle. Mit 47 Punkten sind sie mit Abstand die beste Mannschaft des Hochrheinquartetts in der Landesliga, Staffel II.

Autor: Felix Held