Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

03. August 2016

Zwei Nordlichter auf dem Silberfelsen

Sabine Hartwig und Sylvia Rüdiger haben sich in Menzenschwand den Traum vom eigenen Hotel erfüllt – inklusive Strandkorb.

  1. Viel Zeit zum Entspannen im Strandkorb bleibt Sylvia Rüdiger (links) und Sabine Hartwig nicht, denn im Hotel Silberfelsen, das sie seit gut einem halben Jahr betreiben, sind sie „Mädchen für alles“. Foto: Christiane Sahli

ST. BLASIEN-MENZENSCHWAND. Mit dem Hotel Silberfelsen haben Sabine Hartwig und Sylvia Rüdiger genau das gefunden, wonach sie lange gesucht haben. Im Dezember des vergangenen Jahre übernahmen die beiden Norddeutschen das Haus im Menzenschwander Hinterdorf, der Kontakt zu ihren Gästen ist für sie besonders wichtig.

"Es ist ein Privileg, in einem Ort leben und arbeiten zu dürfen, in dem andere Urlaub machen", sagt Sylvia Rüdiger. Schon lange trugen sich die Hauswirtschafterin und Betriebswirtin und Sabine Hartwig, gelernte Verwaltungs- und Steuerfachangestellte, die nebenbei auch in der Gastronomie gearbeitet hat, mit dem Gedanken, ein Hotel zu übernehmen. Ein geeignetes Objekt zu finden, erwies sich allerdings als nicht ganz einfach, rund 20 Objekte in ganz Deutschland hatten sich die beiden bereits angesehen. Via Internet erfuhren sie dann vom Hotel Silberfelsen und kamen im Mai 2015 nach Menzenschwand, um sich das Haus anzusehen. Sofort war klar: "Das ist es", denn es stimmte alles, erzählen Sabine Hartwig und Sylvia Rüdiger – ein wundervolles Haus in einem wunderschönen Ort.

Werbung


Gastgeber, Handwerker, Putzfrau und Küchenfee

"Dieses Haus und dieser Ort sollten zu uns kommen", fährt Sabine Hartwig fort. Das Haus war in einem Tip-Top-Zustand und bestens gepflegt, der laufende Betrieb konnte ohne Renovierungsarbeiten übernommen werden. Und einen weiteren Vorteil hat der Silberfelsen: Das Haus kann ohne Angestellte betrieben werden, auch das war für Sabine Hartwig und Sylvia Rüdiger wichtig. Denn es biete sich so ein Kaleidoskop an Möglichkeiten, sagt Sabine Hartwig. Man sei Gastgeber, Hauswirtschafterin, Putzfrau, Küchenfee, Seelsorger, Handwerker und einiges mehr in einer Person, diese Vielfalt sei ihnen wichtig. Das Hotel verfügt über 19 Zimmer, teils im klassischen Stil mit dunklen Möbeln, teils modern eingerichtet mit hellen Möbeln. Auch ein Superior-Zimmer mit gehobenem Standard steht zur Verfügung.

Die Einrichtung der Zimmer konnte übernommen werden, die Dekoration lässt allerdings auf die norddeutsche Herkunft der beiden Betreiberinnen schließen. Da gibt es unter anderem Bilder von der See, Kissen mit norddeutschen Motiven und auf der Terrasse lädt gar ein Strandkorb zum Entspannen ein. Auch das vielseitige Frühstücksbuffet mit viel frischem Obst hat gelegentlich einen norddeutschen Touch, wenn Hamburger Eiersalat und Franzbrötchen (Zimt-Zucker-Plundergebäck) serviert werden.

Die Gäste können die gemütlich eingerichtete "Stube" als Aufenthaltsraum nutzen, hier kann auch gevespert werden, denn über ein Restaurant verfügt das Haus nicht. Geschirr und ein Kühlschrank stehen für die Gäste zur Verfügung.

Am 1. Dezember 2015 eröffneten Sylvia Rüdiger und Sabine Hartwig das Hotel wieder, der Ankunft der ersten Gäste kurz vor Weihnachten sahen sie aufgeregt entgegen. Der Kontakt zu den Gästen ist für die beiden Gastronominnen von besonderer Bedeutung , denn: "Ohne Kontakt macht es keinen Spaß", sagt Sabine Hartwig. Auch wenn es Sprachprobleme gibt, verständigen tut man sich auf die eine oder andere Art immer. "Es gibt nichts Spannenderes als Menschen", finden Sylvia Rüdiger und Sabine Hartwig. Und viel gelacht wird im Haus, auch Kinder dürfen spielen, eine eigene Ecke für die kleinen Gäste steht auf der To-Do-Liste der Betreiberinnen.

In ihrer neuen Heimat fühlten sich Sylvia Rüdiger und Sabine Hartwig auf Anhieb sehr wohl, die Menschen seien ihnen offen und freundlich begegnet, erzählten sie. Besonders fasziniert waren die beiden Norddeutschen vom Schnee, da machte ihnen auch das Schneeschippen nichts aus. "Menzenschwand ist die absolute Steigerung von allem", so das Fazit der beiden Neubürgerinnen.

Autor: Christiane Sahli