Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. Juli 2017

Ferrette

Im Pendelbus auf Sommerentdeckungstour im Sundgau

Ein Pendelbus im Südelsass steht für sanfte Mobilität, nachhaltigen Tourismus und erleichtert den Einstieg in interessante Touren.

  1. Die Burg Ferrette, ein Ziel, das mit Bus sanfter erreichbar ist. Foto: Mahro

  2. Das Bauernmuseum in Oltingue Foto: zVg

FERRETTE. Maître Antony, der Käsepapst, ein Bauernmarkt, ein Museum der Verliebten, eine Burgentour, sehr viel Fachwerk und noch mehr sanftwelliges Grün: Das alles und einiges mehr zu Fuß oder per Fahrrad zu entdecken, dazu lädt der südelsässische Sundgau in diesem Sommer ein. Damit die einzelnen Wegstrecken überschaubar bleiben und nicht zwingend im Kreis führen müssen, fährt bis in den Oktober an den Wochenenden wieder das "Sundgauer Büssli", ein von der IBA Basel unterstütztes Projekt des Office de Tourisme du Sundgau.

Das Büssli, das kostenlos bis zu sechs Fahrräder mitnimmt, steuert viermal am Tag in knapp einstündiger Fahrzeit zwischen Leymen und Ferrette zehn Haltepunkte an. Ursprünglich vor allem für Besucher aus der Schweiz konzipiert startet der Bus seine 26,5 Kilometer lange Route am S-Bahnhof Leymen, den die Basler Tram 10 ansteuert, und ist auf deren Fahrplan abgestimmt. Von der viertägigen, insgesamt 80 Kilometer langen Wanderung zu den drei Burgen Landskron, Ferrette und Morimont bis zu Vorschlägen für fünf Radtouren auf gesicherten Wegen, elf ausgewiesenen Mountainbike-Strecken und Eselwanderungen reicht das Angebot. Die Burgentour, bei der pro Tag Höhenunterschiede von 500 bis 680 Metern zu überwinden sind, ist mit Übernachtung und Gepäcktransfer buchbar.

Werbung


Gleichzeitig warten eine Vielzahl von Empfehlungen und Sehenswürdigkeiten auf Besucher. Locken in Ferrette etwa neben der Burg die Altstadt und der jeden Samstagvormittag stattfindende Bauernmarkt, so ist es im benachbarten Vieux Ferrette vor allem die weit über die Grenzen des Elsass hinaus berühmte Fromagerie Antony, die nicht alleine der deutsche Gastrokritiker Wolfram Siebeck gleich zum weltbesten Käseladen überhaupt erklärt hat (Sa 9-17 Uhr). Hohe Qualität hat indes ihren Preis und für Degustationen wird zusätzlich eine Reservierung empfohlen. Ebenfalls in Vieux-Ferrette findet sich neben der Kleinbrauerei Radwolf, die ihrerseits samstags zur Besichtigung und Bierprobe einlädt, aber auch eines der größten Feuerwehrmuseen Frankreichs (Sa/So 10-18 Uhr). Auf 2300 Quadratmetern Ausstellungsfläche werden hier Sammelobjekte von 1648 bis 1969 präsentiert.

Typisch französisch mutet daneben das Museum der Verliebten in Werentzhouse an, das sich trotz seines beeindruckenden Bestands von 30 000 Postkarten, die in 1000 Ordnern aufbewahrt werden, selbst als das kleinste Museum der Welt bezeichnet und jeweils sonntags (14.30-18 Uhr) geöffnet ist. In Oltingue wartet am Samstag und Sonntag (15-18 Uhr) das Bauernmuseum auf Besucher und in Bouxwiller ein Erlebnisbauernhof. Auf dem Luppachhof können samstags auch Esel als Wanderbegleitung oder zum Kinderreiten gemietet werden. In Hagenthal-le-Haut findet vom 25. bis 28. August wieder die Genussmesse Agrogast statt, die bei Vorzeigen des Bustickets freien Eintritt gewährt. Weitere Vergünstigungen und Gratis-Apéritifs gibt es für Büssli-Nutzer auch an anderen Orten.

Ausgangspunkte für längere oder kürzere Rad- und Wandertouren finden sich beinahe in jeder Station. So startet in Bouxwiller der Illtal-Radweg, auf dem nach 25 Kilometern Altkirch, der Hauptort des Sundgaus, erreicht wird. In Oltingue ist ein beidseits der Grenze zwischen Frankreich und der Schweiz verlaufender drei Kilometer langer Wanderweg ausgewiesen, der an bemerkenswerten Baumbeständen und einem Gasthof vorbeiführt, während es von Bettlach aus auf der Kasematten-Route zu drei zwischen 1937 und 1940 gebauten Forts der Maginot-Linie geht. Auf Papier (und online) gibt’s über das Sundgauer Tourismusbüro in Ferrette Informationen zu allen Touren sowie Übernachtungs- und Gastrotipps.

Ins Leben gerufen wurde das von mehreren Trägern geförderte Sundgau Büssli 2015. Im selben Jahr erfolgte auch die Aufnahme in das IBA-Projekt "Landschafts-Rendezvous". Unter den Stichworten nachhaltiger Tourismus und sanfte Mobilität galt es dabei vor allem Wert zu legen auf die Intermodalität verschiedener Verkehrsträger. Gleichzeitig geht es um die Vermarktung und grenzüberschreitende Vernetzung regionaler Naherholungsgebiete, zu denen auch der Dinkelberg, das Wiesental oder das Jura im Kanton Baselland zählen.

Sundgauer Büssli

Das Sundgauer Büssli fährt bis zum 15. Oktober samstags und sonntags zwischen 9.20 und 17.20 Uhr (Sa) und 17.35 Uhr (So) jeweils viermal ab Leymen Bahnhof und zurück zwischen 10.15 und 18.15 Uhr (Sa) und 18.45 Uhr (So). Die einfache Fahrt kostet vier der Tagespass sieben Euro, Kinder unter zwölf Jahren fahren kostenlos mit. Bis zu sechs Fahrräder können, allerdings nicht vorbuchbar, mitgenommen werden. Gruppen ab 10 Personen und Rollstuhlfahrer sollten reservieren: Métro-Cars Saint-Louis: Tel. 0033/389 69 73 65. Sundgau-Führer sowie Rad- und Wanderkarten gibt es im Tourismusamt Ferrette, 3A Route de Lucelle, Sa/So 10-13 Uhr.  

Autor: ama

Autor: Annette Mahro