Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

05. Juli 2016

Ausgezeichnete Alltagshelden

Die Sparkasse Staufen-Breisach ehrte am Montag zehn ehrenamtliche Helferkreise für Flüchtlinge mit dem Bürgerpreis.

  1. Den Vertretern von zehn Flüchtlingshelferkreisen überreichten Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Herbert Lehmann (links) und sein Stellvertreter Georg Selinger (rechts) den Bürgerpreis 2016. Foto: Rainer Ruther

STAUFEN. Der Bürgerpreis 2016 der Sparkasse Staufen-Breisach geht an zehn Helferkreise für Flüchtlinge im Einzugsbereich des Geldinstituts. Die Preise in Höhe von jeweils 250 Euro wurden am Montag verliehen. Die Preisträger des inzwischen schon zum 13. Mal ausgelobten Wettbewerbs sind automatisch auch für den Bundeswettbewerb um den Deutschen Bürgerpreis nominiert.

Enger als sonst bei diesen Gelegenheiten geht es zu im Empfangsbereich des Geldinstituts. Zehn Helferkreise bekommen einen Preis in der Kategorie "Alltagshelden". Jeder Kreis hat drei Vertreter geschickt, dazu kommen die Ortsbürgermeister und der Vorstand der Sparkasse. Im Mittelpunkt stehen die Frauen und Männer, die zum Teil von morgens bis abends den Flüchtlingen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Sie waren stellvertretend für die mehr als 750 engagierten Ehrenamtlichen gekommen, die sich in den zehn Helferkreisen in vielfältiger Weise an der täglichen Arbeit beteiligen.

Herbert Lehmann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Staufen-Breisach, zitierte in seiner Laudatio aus einem Brief einer Helferin. Sie hatte ihm ein Tagesprotokoll geschickt, das von frustrierenden Arztbesuchen, komplizierten Behördengängen, verzwickten Schulaufnahmen und undurchdringlichen Bürokratiemonstern wie dem "Beförderungskostenzuschussantrag" berichtete. Dennoch – und das gerade sei die Leistung der Helfer – ließen sie sich nicht unterkriegen und setzten Zeit und persönliche Kraft ein, um den Menschen zu helfen, die auf ihrer Flucht nach Südbaden gekommen sind, sagte Lehmann. Ziel der Helferkreise sei es nicht nur, eine Willkommenskultur zu schaffen und lebendig zu gestalten. Sie empfänden auch Verantwortung dafür, die Integration in einen neuen Lebensraum und unser Gemeinwesen zu unterstützen. "Kenntnisse über Kultur und Religion der Migranten, ihre Fluchtgründe und ihre Hoffnungen und Pläne für die Zukunft sind Grundlage für eine Begegnung auf Augenhöhe", so Lehmann.

Werbung


Dabei unterstützten die Helferkreise die Verwaltungen nach Kräften. Sie betrachteten es allerdings nicht als ihre Aufgabe, den Gemeinden oder dem Staat die politisch vorgegebenen Verantwortlichkeiten abzunehmen. Allerdings setzten sie täglich ein Zeichen gegen Populismus und Rechtsextremismus. Die Sparkassen übernähmen Verantwortung auch auf diesem Gebiet, sagte Lehmann. Etwa mit der Einrichtung von Konten für Flüchtlinge, aber auch mit gesellschaftlichem Engagement wie der Auslobung des Deutschen Bürgerpreises. 2014 war der Dorfladen Grunern im Zuge dieses Wettbewerbs mit dem zweiten Preis auf Bundesebene ausgezeichnet worden.

Die Preisträger

Der Bürgerpreis 2016 geht an die Helferkreise für Flüchtlinge in Staufen, Eschbach, Sulzburg, Ebringen, Schallstadt, Breisach, Bad Krozingen und Ehrenkirchen sowie an die Flüchtlingshilfe "Willkommen in Heitersheim" und den Arbeitskreis Integration der Agenda 21 Bollschweil.  

Autor: bz

Autor: Rainer Ruther