Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

29. Juni 2012

Stimmsicher, stimmgewaltig, swingend

Großes Aufgebot an Sängerinnen und Sängern bei der Johannismusik in der evangelischen Kirche in Meißenheim.

  1. Von Bach bis Gospel: Großen Applaus erfuhr der Johannismusik-Konzertabend. Foto: heidi fössel

MEISSENHEIM (pbs). Die evangelische Kirche wurde mal wieder zum Konzertsaal, als mit der traditionellen Johannismusik gleich drei Chöre zum Hausmusikabend geladen hatten. Dass die Johannismusik unter Musikfreunden bereits als Geheimtipp gehandelt wird, mussten jene erfahren, die kurz vor knapp in die Kirche kamen. Die besten Plätze dwaren och lange vor Konzertbeginn schon belegt.

Pünktlich um 18 Uhr klang das Glockengeläut aus, Hans Spengler nahm auf der Empore an der Silbermannorgel Platz, und der Posaunenchor von Meißenheim stimmte Felix Mendelssohn-Bartholdys "Singet dem Herren ein neues Lied" an. Dieser Titel wurde von Musikern und Sängern wörtlich genommen und mehrfach an diesem Abend interpretiert. Der Psalm 98 hat viele Musiker inspiriert. Daraus wurden Soli sowie Vorlagen für Chor und Orchester. J. S. Bach hat eine Kirchenkantate daraus gemacht, Thomas Riegler eine Fantasie zu "Singet dem Herrn", und von Rolf Schweizer gibt es das Lied in moderner Variation. Die Leiterin des Kirchenchors Meißenheim, Susanne Moßmann, stimmte die Gemeinde mit ein, und stimmgewaltig kam es im Wechselgesang aus allen Kehlen: "Singet dem Herren ein neues Lied".

Werbung


Bei diesem Lied blieb es nicht. So war der Kirchenchor zu einem Projektchor angewachsen. Susanne Moßmanns Aufruf zum Mitsingen waren mehr als 20 Sangesfreunde aus Meißenheim, Kürzell und Umgebung gefolgt. Im Chorraum der Kirche war auch noch Platz für die Gospel Generation, stimmsichere Sänger, die unter Leitung von Gesine Fünfgeld als vierte im Bunde in Michael Schützens "Halleluja, suchet zuerst" einstimmten und die Chöre als Gemeinschaft zu einem enormen Klangkörper anschwellen ließen. Gospel Generation hatten gerade am Vorabend beim GAW-Landesfest in Friesenheim ihren großen Auftritt beim Gottesdienst mit Landesbischof Ulrich Fischer. In Meißenheim sangen sie "Pater noster", "Let’s Break Bread Together" und "May the Lord Send Angels". Aus ihrem großen Repertoire kamen noch viele Lieder zum Einsatz. Am Klavier begleitete Hans Spengler unter Leitung von Gesine Fünfgeld die Stimmen, die aus lauter Lust am Singen christliche Musik mit Pop-, Jazz- und Blueseinflüssen zur etwas anderen Kirchenmusik machen. Doch nicht nur Gospel Generation brachte damit die Konzertbesucher zum Swingen, sondern auch der Posaunenchor mit Günter Wäldins Soli-Intermezzi an der Trompete mit "Switching Music". Abgerundet wurde der Abend vom Kirchenchor Meißenheim. Dabei bezog Susanne Moßmann auch die Zuhörer mit ein. Den liturgischen Teil übernahm Pfarrer Heinz Adler.

Großer Applaus zum Schluss, ehe alle im Pfarrgarten mit einem Umtrunk am Johannisfeuer den 24. Juni feierten, dem Tag von Johannes Geburt.

Autor: pbs