Ein Band aus Aluminium über den Rhein

Armin Möller

Von Armin Möller

Do, 02. März 2017

Teningen

TENINGEN VOR 50 JAHREN: Unternehmer Friedrich Meyer war seiner Zeit weit voraus und arbeitet und feierte grenzübergreifend.

TENINGEN. "Amcor Flexibles Tscheulin Rothal GmbH" firmierte vor 50 Jahren als "Aluminiumwerk Tscheulin GmbH" Eigentlich fehlte der Hinweis auf einen Monsieur Meyer im Firmennamen. Der Franzose Friedrich Meyer (es gab auch die Schreibweise Frederic Meyer) hatte aus dem Teninger Aluminiumwerk und seinen beiden französischen Werken im Elsass und an der französischen Grenze zum Genfer See – hier wurden Folien zu Butterverpackungen und Flaschenkapseln weiterverarbeitet - die Meyer-Gruppe aufgebaut. Damit hatte er es, was Alufolien und Produkte daraus anbetrifft, wie er stolz in Teningen verkündete, " an die Spitze der Aluminiumveredlung in Europa" geschafft.

So etwas musste bei "Patron" Meyer einfach gefeiert werden. Zusätzlich galt es, ein Gemeinschaftsbewusstsein bei der Belegschaft seiner Werke aufzubauen. Dafür, wie so etwas zu erreichen war, hatte Meyer eine einfache Lösung parat. Er mietete die größte Halle, die es an den Standorten seiner Betriebe gab, es war die Jahnhalle in Teningen. Dazu fuhren dann Busse an der "Société Alsacienne d"Aluminium" in Sélestat (Schlettstadt) vor und brachten die dortigen Meyer-Mitarbeitern zur Festhalle. 1300 Beschäftigte feierten hier nun bei bester Bewirtung, gemeinsam einem bunten Varietéprogramm und – elsässische und deutsche Kollegen sollten sich ja kennen lernen und einander näher kommen – Tanz bis in die Nacht hinein. Es wurde ein sehr fröhliches, gelungenes Betriebsfest. So ganz neu war die hier gefeierte badisch-elsässische Kooperation nicht. Vor 50 Jahren gab es in Teningen noch Tscheulin - Mitarbeiter, die sich daran erinnerten, vor dem Zweiten Weltkrieg per Fahrrad ins Elsass nach Schlettstadt gefahren zu sein, um dort beim Aufbau der Aluminiumveredlung zu helfen. Verständigungsprobleme gab es zu keiner Zeit. Die jeweiligen alemannischen Dialekte wurden in der Nähe des Schwarzwalds genauso verstanden, wie im Schatten der Vogesen.

Heute gibt es für in mehreren Staaten Europas tätige Firmen die Rechtsform SE (Europäische Gesellschaft). Hier war Friedrich Meyer in den 1960er Jahren seiner Zeit weit voraus. Seine Gruppe war schon auf dem Weg zur Europäischen Gesellschaft, als es noch kein EU-Europa wie heute gab.

Die Spielstätte des FC Teningen, das Friedrich Meyer Stadion, erinnert mit seinem Namen an den Unternehmer Meyer, der viel für Teningen getan hat. Und eine Friedrich-Meyer-Straße gibt’s in der Gemeinde auch.