Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

11. Juli 2012

Textilmuseum Zell

Mozart im Textilmuseum

Das Ensemble Musiktheaterfreu(n)de inszeniert in Zell ein Mozart-Pasticcio.

  1. Foto: privat

Zurzeit probt das Ensemble Musiktheaterfreu(n)de intensiv das Singspiel "Wolfgang Amadé – ein Mozart-Pasticcio" von seiner Leiterin Brigitte Brecht. Premiere wird am Freitag, 13. Juli um 20 Uhr im Wiesentäler Textilmuseum Zell gefeiert. Weitere Aufführungen sind am Samstag, 14. Juli, Sonntag, 15. Juli, Donnerstag, 19. Juli und Freitag, 20. Juli, jeweils um 20 Uhr.

In dem Stück erhalten Wolfgang Amadé Mozart, Komponist, und Emanuel Schikaneder, Theaterdirektor, endlich die Erlaubnis, im Theater ein neues Stück zu spielen. Dafür brauchen sie Personal, und nacheinander tauchen interessierte Personen auf: Ein Domherr mit Anna Maria Thekla, genannt "das Bäsle", (eine erste erotische Erfahrung für Mozart), Madame Cäcilia Weber mit ihren Töchtern: Aloysia (in die sich Mozart heftig verliebt), Josepha (die von Schikaneder für sein Theater engagiert wird), und Constanze.

Dazu gesellen sich F. X. Süßmayr, Kopist und Komponist, und Lorenzo da Ponte, Textdichter. Wolfgang Amadé Mozart verwandelt sie alle in Theaterfiguren mit seiner unvergleichlichen Musik.

Werbung


Die Begeisterung für Musik und Theater führte Laien, professionelle Sängerinnen und Sänge sowie Musikerinnen und Musiker im Ensemble Musiktheaterfreu(n)de zusammen. Es wird von Brigitte Brecht-Gaudßuhn geleitet, die lange Jahre als Opernregisseurin gearbeitet hat.

Mit Produktionen wie Mozarts Zauberflöte auf einem Schwarzwaldhof oder Puccinis Gianni Schicchi im Theater im Hof unter der Kastanie macht die Gruppe regelmäßig auf sich aufmerksam. Gemeinsam möchten sie dem Publikum Opernaufführungen ganz nah erlebbar machen, in besonderen Bearbeitungen an ausgesuchten Orten.

Vorverkauf: Samstag/Sonntag 10 bis 12 Uhr, Dienstag 14 bis 17 Uhr, Mittwoch 17 bis 19 Uhr im Wiesentäler Textilmuseum Zell sowie im Tourismusbüro Zell

Autor: bz