Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

26. Januar 2016

5400 Euro für das "Kuckucksnest"

Baustein für die Ausbildung der Mitarbeiter, die sich um Kinder und Familien kümmern werden.

  1. Michaela Kösler und Andrea Saier vom Kinderhospizdienst Kuckucksnest nehmen von Larissa Engers (links) und Olaf Drubba den symbolischen Spendenscheck über 5400 Euro entgegen. Foto: Privat

TITISEE-NEUSTADT. Eine Spende in Höhe von 5400 Euro hat der Verein Ambulanter Kinderhospizdienst Kuckucksnest Lenzkirch entgegengenommen. Es ist der Rekorderlös aus der Tombola der gemeinsamen Weihnachtsfeier aller Unternehmensteile der Familie Drubba. Die rund 240 Mitarbeiter kauften alle Lose; so kamen 2700 Euro zusammen. Die Geschäftsleitung verdoppelte den Betrag.

"Wir sind stolz auf unsere Mitarbeiter", sagte Olaf Drubba bei der Spendenübergabe im Café und Brauhaus "Zur Mühle". Dank ging an die Geschäftspartner für die Sachspenden für die Tombola sowie an das Organisationskomitee des Abends; das ist eine Tradition in dem Unternehmen, das 2016 sein 60-jähriges Bestehen am Titisee feiert. Eine weitere Aufgabe des Komitees, das aus einem Mitarbeiter je Betriebsteil besteht, ist es, einen Verein auszuwählen, der berücksichtigt wird. Das Augenmerk liegt auf der Regionalität und darauf, dass die Erlöse etwas bewirken können.

Der Kinderhospizdienst Kuckucksnest besteht seit Oktober 2014 und befindet sich im Aufbau. Spenden werden unter anderem dazu verwendet, die ehrenamtlichen Mitarbeiter auszubilden. Erst dann kann ein Einsatz in den betroffenen Familien stattfinden. Geplant ist, 2016 einen Kinderhospizdienst für den Hochschwarzwald aufzubauen. Er soll Familien unterstützen und im Alltag entlasten. Die Familien von Kindern mit lebensverkürzenden Erkrankungen sollen ganzheitlich betreut werden und die Möglichkeit bekommen, wieder Zeit für sich zu finden und gemeinsam etwas zu unternehmen. Wichtig ist Michaela Kösler und Andrea Saier, Vorstandsmitglieder des Vereins, dass die Absprachen individuell auf den Bedarf der Familien abgestimmt sind. Ob es nun die Übernahme des Einkaufs ist oder die Betreuung eines Geschwisterkinds. Je zwei Personen werden einer Familie zur Seite stehen.

Werbung


Autor: bz