"Das Licht als Zeichen der Hoffnung"

Susanne Gilg

Von Susanne Gilg

Sa, 01. Dezember 2018

Titisee-Neustadt

BZ-INTERVIEW mit Ute Stoll vom Kinderhospizdienst Kuckucksnest zur Kerzenaktion in Neustadt.

TITISEE-NEUSTADT. Zu einer Lichtergedenkfeier für verstorbene Kinder am Schurthplatz lädt der Ambulante Kinderhospizdienst Kuckucksnest am Sonntag, 9. Dezember, um 18.45 Uhr ein. Warum beim "Worldwide Candle Lightning" weltweit Kerzen angezündet werden und wie sich der Kinderhospizdienst daran beteiligt, erklärt Ute Stoll, Koordinatorin beim "Kuckucksnest" im Gespräch mit Susanne Gilg.

BZ: Sie zünden am 9. Dezember auf dem Schurthplatz in Neustadt Kerzen an. Welche Idee steckt dahinter?
Stoll: Die Idee geht auf eine Vereinigung – Compassionate Friends genannt – verwaister Eltern und ihrer Angehörigen in den USA zurück, die diese Initiative 1996 ins Leben gerufen haben. Damals hat ein Kaplan per Zufall bemerkt, dass sich die trauernden Eltern gegenseitig viel besser helfen konnten, als er als Seelsorger es vermochte. So stellen immer am zweiten Sonntag im Dezember Betroffene rund um die ganze Welt um 19 Uhr brennende Kerzen in die Fenster ihrer Häuser – und das schon seit vielen Jahren.
BZ: Wie läuft das ab, wenn die Kerzen auf der ganzen Welt leuchten sollen?
Stoll: Während die Kerzen in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, sodass eine Lichterwelle 24 Stunden die ganze Welt umringt. Dieses Kerzenleuchten hat sich in seiner jungen Geschichte bereits als Weltgedenktag der verstorbenen Kinder etabliert. An diesem Tag gedenken Angehörige in der ganzen Welt ihrer verstorbenen Kinder, Enkel und Geschwister.
BZ: Wofür stehen die Lichter und wie gestalten Sie das Gedenken?
Stoll: Jedes Licht im Fenster steht für das Wissen, dass diese Kinder das Leben erhellt haben und dass sie nie vergessen werden. Das Licht steht auch für die Hoffnung, dass die Trauer das Leben der Angehörigen nicht für immer dunkel bleiben lässt und schlägt Brücken von einem betroffenen Menschen zum anderen und von einem Land zum anderen. Zu dieser Gedenkfeier laden wir gerne Angehörige am 9. Dezember im Pavillon am Schurthplatz in Titisee-Neustadt ein. Treffpunkt 18.45 Uhr. Roland Hensler wird unser gemeinsames Singen mit seiner Gitarre unterstützen. Es werden zum Gedenken aber nicht nur Kerzen angezündet, sondern auch Texte vorgelesen.

Ute Stoll ist Koordinatorin des Ambulanten Kinderhospizdiensts Kuckucksnest. Das World Wide Candle Lightning ist am Sonntag, 9. Dezember, 18.45 Uhr, im Pavillon am Schurthplatz.