Hinaus in die Natur

Peter Stellmach

Von Peter Stellmach

Sa, 24. März 2018

Titisee-Neustadt

Der gemeinnützige Verein Wurzelgnome macht Jahresangebote für Kinder und Jugendliche.

TITISEE-NEUSTADT. Es ist der etwas andere Verein: Die Wurzelgnome sind der Zusammenschluss von mittlerweile 15 Frauen und Männern im Alter zwischen Mitte 20 und Anfang 30, die der berufliche Hintergrund soziale Arbeit, Pädagogik und Lehramt verbindet. Sie wirken gemeinnützig und richten bisher eine einwöchige Ferienfreizeit jährlich für Kinder mit und ohne Behinderung aus. Die fünfte Freizeit steht bevor. Jetzt weiten sie ihre Arbeit aus und bieten Jahresgruppen an.

Die Freitagsgruppe heißt "Wald – entdecken" und wendet sich an Erst- bis Drittklässler. Die Samstagsgruppe namens "Lagerfeuer – Küche" ist für Viert- bis Sechstklässler. Jeweils 16 Jungen und Mädchen aus Titisee und Umgebung können mitmachen, Anmeldung ab sofort.

Das Besondere: Die Gruppen treffen sich einmal monatlich von Juni bis Mai 2019. Es braucht also Durchhaltevermögen, sagt Lena Willmann. Die Titiseerin vom Bläsihof arbeitet im Haus Tobias in Freiburg, einer Schule mit Kindern mit Behinderung. Außer ihr sind von den Gründern noch dabei Caroline Bläsi, Raphaela Buchtela, Friederike Schmid, Christoph Schmider und Simon Endres. Im Wald beim Bläsihof werden sich die Gruppen treffen, freitags von 14 bis 18 Uhr, samstags von 9 bis 14 Uhr. Das Team plant die Anschaffung einer Jurte beziehungsweise eines Tipis, weil die Kinder dann jederzeit ein Dach über dem Kopf haben (können). Weil das nicht billig ist, hoffen die Wurzelgnome, dass sie Gönner finden, die einen Teil der Kosten tragen.

Auf die Jahresgruppen vorbereitet haben sich die Frauen und Männer, die inzwischen fast alle mit ihrer Ausbildung fertig sind und am Anfang ihres Berufs stehen, bei einem gemeinsamen Wochenende auf einer Hütte und in regelmäßigen Absprachen. Das Konzept steht, die Termine sind festgelegt. Die beiden Jahresgruppen werden betreut von Friederike Schmid, Laura Amrein, Leonie Bleher,
Daniel Klement, Theresa Willmann und Lena Willmann.

Auch die Kosten sind ermittelt. "Wald – Entdecken" ist mit 275 Euro angesetzt, Lena Willmann weiß, dass das nicht wenig ist. Auf der anderen Seite sind es umgerechnet 25 Euro je Tag. Bei "Lagerfeuer – Küche" geht es um 330 Euro (je 30 Euro). Die Wurzelgnome setzen auf ein Solidaritätsmodell: Wer mehr bezahlen kann oder will, unterstützt Familien, denen es vielleicht schwerer fällt, das Geld aufzubringen. Auch die Wurzelgnome wollen bei Bedarf helfen, eine Lösung zu finden, damit kein Kind ausgeschlossen bleibt.

Die Freitagsgruppe (Start 15. Juni) wird gemeinsam draußen sein und sehen, hören, fühlen und riechen, was Wald ist, und dabei kleine Erlebnisse finden und Abenteuer erleben. Da wird Feuer gemacht, geschnitzt und gewerkelt, mit Naturmaterial gebastelt und gestaltet, Spiel und Bewegung gehören dazu.

Die Samstagsgruppe (Start 16. Juni) schart sich auch um das Lagerfeuer, aber hier geht es vor allem darum, zu entdecken, woher das Essen kommt, zu pflanzen, säen und ernten, und schließlich zu kochen. Übers Jahr soll auf diese Weise ein Lagerfeuer-Kochbuch entstehen. Entdecken, Werkeln, Spiel und Bewegung sollen auch hier nicht zu kurz kommen.

Wer die Wurzelgnome bei ihren gemeinnützigen Projekten unterstützen möchte, kann dies mit einer Einzahlung auf dieses Konto: Wurzelgnom e.V.
IBAN: DE73 6805 1004 0004 5848 76
BIC: SOLADES1HSW


Weiter Information und Anmeldung auf der Internetseite http://www.wurzelgnom.org Fragen per e-Mail: info@wurzelgnom.org