Kaminbrand fordert Wehr

Tanja Bury

Von Tanja Bury

Sa, 29. Dezember 2018

Titisee-Neustadt

Einsatz in der Mozartstraße.

TITISEE-NEUSTADT (cag/tab). "Das ist glimpflich ausgegangen", zieht Neustadts Abteilungskommandant Andreas Reiner nach einem Brandalarm am Freitagvormittag Bilanz. Gegen 11 Uhr war die Feuerwehr in die Mozartstraße gerufen worden. Der Grund: Kaminbrand in einem Einfamilienhaus.

Beim Eintreffen der Wehrleute waren diese laut Reiner schon mit einer starken Rauchentwicklung konfrontiert, die Hitze im Kamin war sehr hoch, das Haus schon leicht verraucht gewesen. Die Wehr war gefordert, das Zerreißen des Kamins zu verhindern. Denn der darin glimmende Glanzruß dehnt sich in der Hitze um das zehn- bis 15-fache aus, der Kamin kann bersten. Über den Korb der Drehleiter ließen die Feuerwehrleute deshalb ein Säuberungsgerät, wie es auch der Schornsteinfeger benutzt, durch den Kamin. In jedem Stockwerk waren zudem Leute postiert, die darauf achteten, ob Flammen aus dem Kamin schlagen.

Aufgrund der angespannten Lage wurde die Alarmstufe erhöht und ein Gebäudebrand ausgerufen. Deshalb waren auch der DRK-Ortsverein und ein Rettungswagen vor Ort. Die Feuerwehr war mit acht Fahrzeugen und 36 Leuten im Einsatz. Gegen 14 Uhr konnten die letzten von ihnen die Mozartstraße wieder verlassen.