Präsentation eines lebendigen Schullebens

Silas Schwab

Von Silas Schwab

Mo, 05. März 2018

Titisee-Neustadt

Das Kreisgymnasium lädt zum Tag der offenen Tür in Verbindung mit einem Spendenbasar ein und viele Interessenten kommen.

TITISEE-NEUSTADT. Schon vor dem Schulgebäude des Kreisgymnasiums lässt sich erahnen, dass ein besonderer Tag ist.
Aus der Aula sind Bläserklänge zu hören, es gibt ein Lagerfeuer und Stockbrot vor dem Eingang und die Kinder sind in Begleitung ihrer Eltern unterwegs. Am Samstag hatte die Schule zum Tag der offenen Tür in Verbindung mit einem Spendenbasar eingeladen. Die Räume waren gefüllt mit zahlreichen Interessenten.

"Wir wollen mit der Veranstaltung das lebendige Schulleben präsentieren", erklärte Frank Dreger, stellvertretender Schulleiter. Durch das Zusammenlegen von Basar und Tag der offenen Tür erhoffe man sich mehr Aufmerksamkeit. Neben Grundschülern drängten auch Eltern und ehemalige Schüler in die Klassenzimmer. Aufgabe der Gymnasiasten sollte es sein, ihre Schule ehrlich zu präsentieren. "Wir wollen unsere Stärken zeigen, aber die Schüler sollen auch erzählen, wie es wirklich läuft", sagt Dreger.

Am beliebtesten bei den jungen Besuchern waren die Naturwissenschaften, aber auch in die Turnhalle strömten sie zuhauf. "Ich find’s wirklich ganz gut hier. Vor allem die vielen AGs und die Fachräume sind cool", erzählte Kevin, der die fünfte Klasse am Kreisgymnasium besucht. Ähnlich sah es Klassenkameradin Jule, die an der größeren Schule die Bundesjugendspiele sehr mag, aber auch das Fach Biologie-Natur-Technik (BNT) als Grund nannte, an das Gymnasium zu kommen. "Wir haben eine große Bücherei und eine schöne Mensa und noch viel mehr", setzte sie schwärmend fort.

In den Biologieräumen präsentierten sie den Experimente und zeigten stolz, dass sie diese auch erklären können. Im Chemieraum wurden Kupfermünzen vergoldet, während man sich im Physikraum beim Stecken von Stromkreisen versuchen konnte. Darüber hinaus warben zahlreiche AGs wie die Schulband oder die beiden Chöre mit ihren Auftritten.

Die Begeisterung der Fünftklässler schwappte auch auf die anwesenden Grundschüler über. "Es ist wirklich sehr interessant hier und ich kenne auch schon einige Schüler", erklärte Florian, der überlegt nach der vierten Klasse auf das Kreisgymnasium zu gehen.

Den Tag nutzte die Schule außerdem, um mit einem Basar Geld zu sammeln. Die Spenden gehen an den Berliner Verein "Zaza Faly", der ein Hilfsprojekt für Straßenkinder in Madagaskar finanziert. Seit über 20 Jahren fördert das Kreisgymnasium diese Organisation. "Dort wissen wir auch, dass unsere Spenden zu 100 Prozent ankommen", schilderte Dreger. Durch den Verkauf von Essen, gefärbten Eiern, einem Bücherflohmarkt und zahlreichen selbst erdachten Aktionen versuchten die Schüler Geld zusammenzutragen. Von den Spenden können in Madagaskar die Hygiene, die medizinische Versorgung und die Zukunftschancen von Straßenkindern verbessert werden.

Die Anmeldung für das Kreisgymnasium Hochschwarzwald für das kommende Schuljahr findet am 21. und 22. März im Sekretariat der Schule statt.