Leserbriefe

Walter Betzold (Wiechs/Aftersteg)

Von Walter Betzold (Wiechs/Aftersteg)

Mi, 05. September 2018

Todtnau

HOTEL IN TODTNAUBERG
Bleibt genug Wasser für den Wasserfall?
Zum Hotelprojekt in Todtnauberg bezieht ein weiterer Leser Stellung
Wie verlockend ist doch so ein Luxus-Hotelprojekt! Es können viele zahlende Gäste kommen! Es gibt neue Arbeitsplätze! Aber was kommt alles auf Todtnauberg zu? Ist das Hotel attraktiv ohne Golfplatz oder ohne sechs Tennisplätze, die im Winter in eine Schlittschuhbahn verwandelt werden können? Kann das kleine Schwimmbad in ein Freibad mit Rutschbahn, Sprungturm, Kinderplanschbecken etc. ausgebaut werden? Gibt es die zum Ambiente gehörenden Geschäfte? Das Hotel soll 300 Gästebetten anbieten. Da wird ein Parkplatz für 120 Autos benötigt. Können die Straßen im Ort auch im Winter den zusätzlichen Verkehr aufnehmen? Es sollen 80 Arbeitsplätze geschaffen werden. Gibt es so viele Hotelfachkräfte in Todtnau? Für das Personal werden also weitere 40 Parkplätze benötigt. Es reicht ja nicht aus, dass Betten angeboten werden. Sind die Quellen ergiebig genug, dass auch in einem trockenen Sommer genug Trinkwasser für 400 Menschen zur Verfügung steht? Bleibt dann noch genug Wasser für den Wasserfall? Oder wird das ein neuer Kletterfelsen? Muss nicht auch die Abwasser-Kapazität verdoppelt werden? Walter Betzold, Wiechs/Aftersteg