Gute Leistungen bei Talentschau

Jochen Dippel

Von Jochen Dippel

Mi, 27. November 2013

Turnen

Mädchen und Jungen turnen bei Gauligafinale auf hohem Niveau.

GERÄTTURNEN. Die Talentschau des Markgräfler Hochrhein Turngaues (MHTG) im Geräteturnen kann sich sehen lassen. Beim Finale der Gauliga wartete auch der jüngste Nachwuchs durchweg bereits mit gelungenen Übungen und einem äußerst ansprechenden Niveau auf. Zudem stimmte die Organisation durch den ausrichtenden TV Rheinfelden, so dass die Wettkämpfe in der Fecamphalle bei den Jungen und Mädchen zügig, ohne Wartezeiten und in einer ruhigen, harmonischen Atmosphäre über die Bühne gingen.

Bewährt hat sich auch die Ligentrennung in eine Liga 1 im Frühjahr mit modifizierten Kürübungen, in der die beiden besten Mannschaften danach in einem Relegationswettkampf um den Aufstieg in die Bezirksklasse kämpfen, und eine Liga 2 im Herbst, in der den Turnerinnen der Jahrgänge 2000 und jünger Pflichtübungen der Leistungsstufen P 1 bis P 5 abverlangt werden. "Wenn wir alles in einem Finale machen würden, würde das den Rahmen sprengen", sagt Maurice Meier, Gauligaverantwortlicher im weiblichen Bereich und Wettkampfleiter des TV Rheinfelden.

Wünschen würden sich er und Klaus Geiger, der beim MHTG für den männlichen Bereich zuständig ist, jedoch eine etwas höhere Beteiligung. Immerhin gab es im Vorjahr bei Mädchen und Jungen je zwei Teams mehr. "Besonders aus dem östlichen Turngau fehlen Vereine", sagt Meier. Dies sei etwas rätselhaft. "Die Anforderungen sind die gleichen wie bei den Wintermannschaftskämpfen, und da sind die Ostvereine dabei." Auf ein entsprechendes Anschreiben von ihm an die Klubs habe er "keine Reaktion erhalten".

Mit den gebotenen Leistungen beim Finale waren Meier und Geiger zufrieden. "Die Besten steigen im nächsten Jahr sozusagen intern in die Kürliga auf." Dazu gehören etwa Hannah Whyte (TV Rheinfelden), Helena Opitz (TB Wyhlen) und Einzelsiegerin Leonie Franz (TV Steinen) von P 5 der Jahrgänge 2003 und Jünger.

Bei den Mannschaften behauptete sich der TV Steinen vor dem TB Wyhlen und TV Rheinfelden. Zwar hatten Rheinfelden und Wyhlen nach Vorrunde und Finale je 2:6 Zähler, doch hatte der TVR 14:18 Gerätepunkte bei 6:26 des TBW. Ähnlich der Wettkampf P3, 2005 und Jünger: Hier behauptete sich TB Wyhlen souverän vor den punktgleichen TV Rheinfelden und TV Haltingen. Beim Wettkampf P5, 2000 und jünger setzte sich der TV Brennet-Öflingen sicher vor dem TV Lörrach durch.

Bei den Jungen gewann in der Gauliga1 (KM 3, jahrgangsoffen) der ESV Weil mit 184,3 Punkten vor dem SV Istein (176,9). Nur zwei Teams gab es auch in Gauliga 2 (Jahrgang 1999 und jünger, P 4 - P 8), wobei die TSG Ötlingen hauchdünn mit 250,60 Zählern vor dem TV Rheinfelden (250,45) lag. Umgekehrt war die Rangfolge in der Gauliga 5 (Jahrgang 2004 und jünger, P 3 - P 4) mit Rheinfelden (151,0) vor Ötlingen (147,5). Vier Riegen gab es in Liga 3. Der ESV Weil gewann nach Vorrunde und Endkampf unbesiegt mit 12:0 Punkten vor SV Istein (6:6), TV Rheinfelden (4:8) und TSG Ötlingen (2:10).