Eine Straße als Zeichen der lebendigen Freundschaft

Anja Ihme

Von Anja Ihme

Mi, 27. Juli 2016

Vörstetten

Die Vörstetter weihen den Weg "Am Roteux-Platz" ein.

VÖRSTETTEN. Die 55. Straße in Vörstetten, die links von der Breisacher Straße abgeht, hat seit Samstag einen Namen: Bürgermeister Lars Brügner enthüllte gemeinsam mit Yves Morand und Roland Goujon, den Bürgermeistern der französischen Partnergemeinden La Tour en Jarez und L’Etrat, das Straßenschild der rund 130 Meter langen Straße "Am Roteux-Platz". Viele ehemalige und neue Eigentümer der angrenzenden Grundstücke sowie Vertreter des Gemeinderats nahmen an der offiziellen Einweihungsfeier teil.

Mit der Straße werde eine Lücke zwischen dem Lebensmittelmarkt und dem Ort geschlossen, damit ist zugleich die Grundlage für das geplante Seniorenwohnprojekt geschaffen. Dieses bietet mittelfristig 20 barrierefreie Wohnungen und 30 stationäre Pflegeplätze und damit älteren und pflegebedürftigen Einwohnern die Möglichkeit, weiterhin im Ort zu wohnen.

Namensgeber der neuen Straße ist der Fluss Roteux, der zwischen den beiden französischen Partnergemeinden fließt. Annähernd fließend zweisprachig begründete Brügner in seiner kurzweiligen Ansprache die vom Gemeinderat getroffene Namenswahl: "Wir wollten unsere seit 1998 bestehende deutsch-französische Freundschaft manifestieren, und da wir zwei französische Partnerstädte haben, entschieden wir uns kurzerhand für das verbindende Element zwischen beiden." Noch dazu sei ein Fluss etwas Dynamisches, Lebendiges und habe damit eine starke Symbolkraft für die bestehenden Partnerschaften. Die Franzosen bedankten sich mit viel Applaus und Bravorufen, herzlichen Worten und einem Geschenk.

Wie alltagstauglich diese Freundschaft ist, bewiesen die drei Bürgermeister, als sie das Straßenschild enthüllten: Mangels nötiger Hilfsmittel zum Erklimmen des Schildes wurde spontan und in echter partnerschaftlicher Zusammenarbeit auf die gute alte Räuberleiter zurückgegriffen.