Ringer fühlen sich gut gerüstet für die neue Saison

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 13. September 2018

Vörstetten

ASV-Ringer starten wieder mit je einer Mannschaft in der Kreis- und Verbandsliga / Auftakt-Heimkämpfe am kommenden Samstag.

VÖRSTETTEN (BZ). Die Leidenszeit der Fans des Ringkampfsports hat ein Ende: Nach acht Monaten ohne Mannschaftskämpfe hat am vergangenen Wochenende die Saison 2018 in den verschiedenen Ligen des Südbadischen Ringerverbandes begonnen. Der erste Heimkampf steigt am kommenden Samstag, teilt der Verein mit. Die Athleten des ASV Vörstetten gehen wieder mit je einer Mannschaft in der Kreisliga und in der Verbandsliga auf die Matte, die Nachwuchsringer treten in der Bezirksjugendliga an, wo Sie vergangene Saison Meister wurden.

"Wenn wir an die positive Entwicklung der Mannschaften und vor allem unserer jungen Ringer der letzten Jahre anknüpfen können, wäre das ein toller Erfolg." Mit diesen Worten fasst Vorstand Hartmut Erschig das Saisonziel des ASV Vörstetten zusammen und versucht gleichzeitig die Erwartungen an seine Athleten etwas zu dämpfen. Die erste Mannschaft hat sich nach dem Aufstieg im Jahr 2014 in der Verbandsliga etablieren können, der Klassenerhalt stellt aber weiterhin die oberste Prämisse dar. "Wenn einige Ringer gut drauf sind und wenn wir von Verletzungen verschont bleiben, können wir hoffentlich im gesicherten Mittelfeld der Tabelle mithalten", hofft Greco-Trainer Michael Loyal, der mit seiner langjährigen Erfahrung als Routinier weiterhin auch aktiv auf der Matte stehen wird.

Alle Leistungsträger der vergangenen Runde konnten laut Verein gehalten werden. Verletzungsbedingt muss jedoch der Punktegarant im Freistil in den schweren Gewichtsklassen Manuel Fehrenbach kürzertreten, weshalb die ASV-Verantwortlichen mit dem Bulgaren Ivaylo Nanchev einen Ringer mit großem Potenzial verpflichteten. Außerdem stoßen für die leichten Gewichtsklassen Evazali Ahmadi von der RKG Freiburg und Tim Kromer vom KSK Furtwangen zur Mannschaft. Mit dem amtierenden deutschen B-Jugendmeister Nikita Ovsjanikov und seinem Bruder David kehren zwei starke Jungringer von der RG Lahr zurück zu ihrem Ausbildungsverein nach Vörstetten. "Mit den Neuzugängen werden wir in der Breite flexibler und auch stärker und können die Mannschaft variabler aufstellen", sagt Freistil-Trainer Marco Steigert.

Doch auch die Konkurrenten in der Verbandsliga sind keinesfalls zu unterschätzen: Mit dem SV Triberg, der sich freiwillig aus der Bundesliga zurückzog, und Lutte Selestat kommen zwei stark einzuschätzende Absteiger in die Verbandsliga, so die Pressemitteilung des Vereins. Als Aufsteiger strebt die RG Lahr mit etlichen erfolgreichen Nachwuchsathleten weiter nach oben. Mit den Lokalrivalen aus Freiburg, Eschbach, Gutach-Bleibach und Waldkirch warten wieder spannende und emotionale Lokalderbys auf die Griffkünstler.

Zu den Auftakt-Heimkämpfen der neuen Saison der ersten und zweiten Mannschaft in der Kreisliga und in der Verbandsliga des Südbadischen Ringerverbandes lädt der ASV Vörstetten in die Vörstetter Heinz Ritter-Halle ein. Samstag, 15. September, 19 Uhr, ASV Vörstetten II – 1885 Freiburg II; 20 Uhr, ASV Vörstetten I – SV Triberg