Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

07. Mai 2010 19:41 Uhr

Dreitägiges Gassenfest und Jubiläumsumzug

Bischoffingen feiert seinen 1000. Geburtstag

Die Feierlichkeiten zum Bischoffinger Dorfjubiläum haben ihren Höhepunkt erreicht. Seit Freitag wird der 1000. Geburtstag des Winzerdorfs mit einem großen Gassenfest gefeiert. Bis Sonntag präsentiert sich die örtliche Bergstraße als umtriebige Festmeile.

  1. Freuen sich auf das dreitägige Fest (von links): Theo Klaus, Petra und Jost Göring, Sarah Kappeler, Gabriel Schweizer und Christoph Bayer. Foto: Benjamin Bohn

  2. Die Jechtinger Winzerkapelle sorgte für zünftige Unterhaltung bei der Festeröffnung. Foto: Benjamin Bohn

Am Sonntagmittag zieht der Jubiläumszug mit rund 30 Gruppen aus der Region durch die Gassen. Am Freitagabend wurde das Fest von Bürgermeister Gabriel Schweizer, Ortsvorsteher Jost Göring und Sarah Kappeler, Weinprinzessin für die Bereiche Kaiserstuhl und Tuniberg, eröffnet. Für musikalische Unterhaltung sorgte die Jechtinger Winzerkapelle, dirigiert von Otto Schneider.

"Der kleine Ort Bischoffingen hat mit seinem Dorfjubiläum Zeichen gesetzt", lobte Schweizer, der als Obervogt im historischem Gewand zum Gassenfest kam. Mit einigen Versen hieß er die Besucher willkommen. Die Amtskette durfte zur Feier des Tages Ortsvorsteher Göring tragen, der stilecht als Vogt zur Eröffnung kam. "Bischoffingen blickt auf 1000 Jahre zurück", betonte er und wünschte "wunderschöne Tage beim 1. Gassenfest seit 1000 Jahren". Für Weinprinzessin Sarah Kappeler war klar: "Wie im Wein stecken auch in der 1000-jährigen Geschichte viele Geheimnisse." Diese gelte es während des Festes zu lüften.

Das größte Geschenk gab es für die Bischoffinger von Petrus, der nach tagelangem Regen pünktlich zur Eröffnung die Sonne scheinen ließ. So tummelten sich schon am Freitag zahlreiche Besucher in der geschmückten Bergstraße, die sich edle Tropfen aus dem Keller der Bischoffinger WG oder der örtlichen Weingüter schmecken ließen. Für kulinarische Abwechslung sorgten die örtlichen Vereine, die auch am Samstag und am Sonntag in den herausgeputzten Winzerhöfen die Gäste mit Spezialitäten bewirten. Besonders freuen sich die Veranstalter auf den historischen Festumzug am Sonntag.

Werbung

Autor: Benjamin Bohn