Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

29. Januar 2010

Die CDU setzt auf Frauenpower

Der Oberbergener Ortsverband will neue Mitglieder werben.

VOGTSBURG-OBERBERGEN. Der CDU-Ortsverband Oberbergen erhöht den Mitgliedsbeitrag von 40 auf 45 Euro im Jahr. Das wurde in der jüngsten Jahreshauptversammlung einstimmig beschlossen.

Erfreulich sei die Wahl von Thomas Schätzle zum stellvertretenden Kreisvorsitzenden und von Udo Beck als Beisitzer beim Kreisparteitag in Glottertal, rekapitulierte Schriftführerin Rosemarie Jenne. Zahlreiche Treffen seien nötig gewesen um die Kommunalwahl vorzubereiten. Bei der Kommunalwahl errang die CDU Oberbergen für den Gemeinderat 56 und für den Ortschaftsrat 50,3 Prozent. Die Ortsgruppe hat 61 Mitglieder.

Rechner Franz Stocker bilanzierte ein Minus für das abgelaufene Jahr, entstanden durch Kosten für Flyer. Vorsitzender Udo Beck bedauerte, dass man für die Liste zur Ortschaftsratswahl nicht genügend Kandidaten fand. Dringend nötig sei es, neue Mitglieder zu werben. Man hoffe, dass sich auch mehr Frauen in der CDU-Ortsgruppe engagieren. Ziel sei es, für die Kommunalwahl im Jahr 2014 der Bevölkerung gute Kandidaten zu präsentieren.

Werbung

Für die Landtagswahl im nächsten Jahr plane man noch in diesem Jahr einige politische Veranstaltungen. Staatssekretär Gundolf Fleischer referierte über aktuelle Themen, wie die Bildungspolitik und den Landeshaushalt. Er werde sich weiterhin für die Belange der Bürger in der Region einsetzen, versicherte Fleischer. Auch aktuelle Themen wie den Hochwasserschutz und die Retention wurden angesprochen.

Beck informierte die Mitglieder, dass man zusammen mit der Rotkreuzgruppe am 24. April eine Nordic-Walking-Veranstaltung plane. Eine größere und eine kleine Wanderstrecke sollen durch die Oberbergener Weinberge führen. Start und Ziel ist bei der Winzergenossenschaft. Grußworte überbrachte der Bundestagsabgeordnete Daniel Sanders, der sich auch für die Unterstützung im Wahlkampf bedankte.

Autor: Herbert Trogus