Kaiserstühler Bio-Winzer mit an der Spitze

Gerold Zink

Von Gerold Zink

Di, 02. Juni 2015

Vogtsburg

Neun erste Plätze für Region.

KAISERSTUHL (gz). Der Kaiserstuhl hat bei der Verkostung der besten Bioweine aus Baden und Württemberg wieder gut abgeschnitten. Neun der 26 Siegerweine kommen aus der Region. Lediglich die Winzer aus dem Markgräflerland waren mit einer Auszeichnung mehr noch erfolgreicher.

Bei der Verkostung "Beste Bioweine Baden-Württemberg 2015" hatten die Juroren an die 250 Tropfen zu bewerten. Diese waren in zahlreiche Kategorien eingeteilt. Dabei spielte auch ihre Eignung als Essensbegleiter eine Rolle.

Von den neun prämierten Bio-Weinen und Bio-Sekten aus dem Kaiserstuhl kommen alleine drei aus dem Bioland-Weingut von Norbert Helde in Jechtingen. Hier wurden bei den leichten trockenen Weißweinen zu Vorspeisen der 2014er Rivaner sowie der 2014er Weißburgunder trocken ausgezeichnet. Bei den kräftigen fruchtigen Weißweinen zu vegetarischen Gerichten und hellem Fleisch überzeugte die Jury Heldes 2014er Chardonnay Spätlese trocken.

Auf zwei Auszeichnungen in der Sonderkategorie pilzwiderstandsfähige Rebsorten brachte es das Bötzinger Weingut Schaffner mit den beiden trockenen 2012er Rotwein-Cuvées Orsino und Rubino.

Im Einklang mit der Natur

Über jeweils einen Siegerwein freuen können sich die Weingüter von Martin Schmidt in Eichstetten (2011er Maréchal Foch & Léon Millot Rotwein bei den pilzwiderstandsfähigen Rebsorten), Friedhelm Rinklin in Eichstetten (2013er Muskateller Sekt brut in der Kategorie Aperitif), das Weingut Abril in Bischoffingen (2013er Grauer Burgunder trocken "Frucht” bei den leichten trockenen Weißweinen) und das Weingut Pix in Ihringen (2012er Grauburgunder Spätlese Barrique trocken in der Kategorie kräftige, fruchtige Weißweine zu vegetarischen Gerichten und hellem Fleisch).

Prämiert wurden die Weine in Kategorien, die sich nach ihrer Eignung als Begleiter zu den Speisen eines Menüs richten: vom Aperitif mit Sekt und Secco über Vorspeisen und verschiedene Hauptgänge (Weiß- und Rotweine) bis zum Dessert (edelsüße Weine). Eine Sonderkategorie gab es für Weine aus pilzwiderstandsfähigen Rebsorten, die den Biowinzern wegen ihres umweltfreundlichen Anbaus besonders am Herzen liegen. Hier wurden sechs Weine prämiert. Vertreten waren bei der Verkostung Bio-Betriebe von Ecovin, Bioland und Demeter aus Baden und Württemberg mit ihren Produkten.