Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. Januar 2015 20:06 Uhr

Bürgerentscheid

Wahlkampf um neues SC-Stadion: Ein Plakat sorgt für Empörung

Der Wahlkampf zum Bürgerentscheid über ein neues SC-Stadion gewinnt an Schärfe. Gegner des Projekts auf dem Flugplatz sorgen mit einem Plakat bei Befürwortern für Empörung.

  1. Ein Plakat der Stadiongegner mit verkürzter Aussage Foto: T. Kunz

Das Plakat fordert dazu auf, mit "Nein" zu stimmen, wenn weiterhin 5000 Rettungsflüge im Jahr möglich sein sollen. "Es ist purer Zynismus zu erfinden, dass ein neues Stadion Menschenleben gefährden würde", sagt SC-Sprecher Rudi Raschke. Von Irreführung spricht die Fan-Initiative "Stadion in Freiburg".

Das Plakat hat die Bürgerinitiative "Pro Flugplatz" aufgehängt. Es sei, räumt Herbert Kallinich ein, in der Tat in der Aussage etwas verkürzt. Gemeint sei, dass Rettungsflüge nicht mehr möglich wären, wenn der Flugplatz geschlossen werden müsste. Und genau das drohe, wenn es wegen des Stadions zu gefährlichen Verwirbelungen und dadurch zu Unfällen komme. Die Zahl 5000 beziehe sich auf Flugbewegungen insgesamt, die direkt oder indirekt mit Rettungsflügen zu tun hätten, vom Transport von Verletzten bis zum Auftanken. Diese Informationen wolle die BI nun auf der Homepage nachliefern und zudem sogenannte QR-Codes auf den Plakaten aufbringen, mit deren Hilfe Interessierte diese Erläuterungen direkt aufs Handy laden können.

Werbung

Interaktive Grafik: Geplantes SC-Stadion im Wolfswinkel [Klicken Sie auf die Icons und erfahren Sie mehr.]

Die DRF-Luftrettung bestätigte gegenüber der BZ, dass ein Stadion sie "in keiner Weise" tangiere, solange der Flugplatz erhalten bleibe. Laut Sprecherin Petra Hentschel zählte die Organisation, die einen Hubschrauber am Flugplatz stationiert hat, mehr als 1400 Einsätze im vergangenen Jahr. Für jeden Einsatz brauche es zwei oder sogar drei Flugbewegungen.

Die Zahl von mehr als 5000 Flugbewegungen für Rettungs- und Ambulanzflüge verschiedener Anbieter hat der neue Geschäftsführer der städtischen Flugplatz GmbH Michael Broglin gegenüber der BZ bestätigt.

Mehr zum Thema:

Autor: mac