Konzert mit Zauberei und Akrobatik

Eine fulminante Zirkusshow beim Mandolinenverein

Sylvia Sredniawa

Von Sylvia Sredniawa

Mo, 20. November 2017 um 13:57 Uhr

Waldkirch

Einen wirklich großartigen Abend erlebten die Besucher des "Circolo Fortissimo", zu dem der Mandolinenverein Kollnau-Gutach zusammen mit dem Chor Klangwerk.pop in die Kollnauer Festhalle eingeladen hatte.

Musik, auch von Gastmusikern, und Gesang bildeten den Hintergrund für Akrobatik vom Kinder- und Jugendzirkus "Harlekin" aus Freiburg und Zauberkunststücke vom Magic Man (Willi Auerbach). Die musikalische Gesamtleitung lag bei Katsia Prakopczyk, der Chor wird von Hans Zimmermann geleitet.

Mandoline Circus

Gleich beim Eintritt in die Festhalle war man von Zirkusmusik und dem Duft gebrannter Mandeln umgeben, die in Bauchläden später auch im Saal angeboten wurden. Zu den Mandolinen- und Gitarrenklängen vom "Mandoline Circus" zogen dann sogleich etwa 20 Akteure des "Circus Harlekin", einer Einrichtung des Jugendbildungswerks Freiburg, ein.

Einradkunststücke zur "Petersburger Schlittenfahrt"

Wer es bis dahin nicht bemerkt hatte: Die Bühne der Festhalle war diesmal nicht nur für die Musiker und Sänger reserviert, sondern zugleich Zirkusarena: Die Kinder und Jugendlichen eroberten zur "Petersburger Schlittenfahrt" die Bühne sofort mit ihren Einrädern und zeigten später noch weitere Kunststücke an dieser Stelle im Saal. Aber nicht nur dort, sondern auch am Vertikalseil und einem aufgehängten Ring im Zuschauerraum (schließlich ist die Festhalle Kollnau ja auch Turnhalle).

Das "Pink Panther Theme" begleitete die erste Clownerie am Abend. Zuvor gab es eine zauberhafte "Sicherheitseinweisung" von Willi Auerbach, der zugleich den Abend moderierte und mit Illussionskunst für Staunen sorgte.

Begeisterndes "Rondo St. Petersburg"

Gleichwohl waren der Mandolinenverein und der Chor nicht immer "nur" Zirkuskapelle, sondern überzeugten auch jeder für sich genommen. Der Chor bot "Under pressure" von David Bowie und "Big girl, you are beautiful" als eigenständige Darbietung. Der Mandolinenverein ließ die "Jazz Pop Rock Suite" von Claudio Mandonico und das Folklorestück "Tarantella Trapanese" erklingen.

Orchester und Chor – ergänzt durch den herausragenden, erst 14-jährigen Geiger Nico Schanz und Karin Fleck am Akkordeon – brillierten mit dem "Rondo St. Petersburg", während Akrobatik am Vertikalseil das Publikum den Atem anhalten ließ. Das war fast sogar schon ein bisschen zu viel des Guten, da das Rondo nicht allzu bekannt sein dürfte und des genaueren Hinhörens wert – zumal zuvor Willi Auerbach die in Waldkirch lebende Komponistin Olga Noskova-Beck charmant dem Publikum vorgestellt hatte.

"Adiemus" und "Paladio" von Karl Jenkins sowie der "Fluch der Karibik" von Hans Zimmer begleiteten faszinierende Schwebezauber des Magic Man. Ergreifend auch das Artistenduo im Ring zum Kanon von Johann Pachelbel.

Mit Adam’s Banana und Brass-Band

Weitere Künstler eroberten ebenfalls die Herzen des Publikums: Die aus Musikern des Mandolinenvereins bestehende Band "Adam’s Banana" begleitete mit Sashas "Lucky Day" und einem Schlagzeugsolo von Armin Cybulla eine tolle Stuhlakrobatik auf der Bühne und mit "Poisson rouge" eine Clownsnummer, in der die Clownsfrau die vier Stühle der Akrobaten, einen Besen und einen Wischeimer ganz alleine abtransportierte. Noch turbulenter wurde es auf der Bühne mit Überschlägen und Sprüngen der Artisten zu "I knew you were trouble".

Zu den Goran-Bregovic-Titeln hatte sich das Mandolinenverein noch weitere Verstärkung geholt: die Brass-Band der Musikkapelle Kollnau, die ordentlich ins Blech blies, während Katsia Prakopczyk – mit Röckchen wie ein Zirkusvorhang – auch hier so temperamentvoll wie erfolgreich die Musiker "domptierte". Völlig verdient bekamen alle am Schluss stürmischen Applaus. Toll, was die überwiegend ehrenamtlichen Mitwirkenden hier auf die Beine gestellt hatten! Schade, dass dies nur eine einmalige Vorstellung war!