Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. September 2008

Für Erdbeeren im Jahr 2010

Vorbereitungen in Buchholz

  1. Damit wir im Frühsommer 2010 wieder Buchholzer Erdbeeren essen können, sind Karl-Josef Kury und seine kleinen und großen Helfer jetzt dabei, die Mutterpflanzen in die Erde zu bringen. Foto: Eberhard Weiss

WALDKIRCH.  Karl-Josef Kury und seine Helfer waren diese Woche auf dem großen Feld hinter dem Buchholzer Bahnhof dabei, die Erdbeerernte 2010 vorzubereiten. Mit einer Spezialmaschine am langsam fahrenden Trekker, auf der zwei Mann sitzen, wurden Erdbeer-Mutterpflanzen der Marke "El Santa" gesetzt. Die zwei Arbeiter sitzen dabei dicht über dem Boden, vor sich ganze Berge von Erdbeerpflanzen, von denen sie eine nach der anderen in das rotierende Rad stecken, das diese Pflanzen in die Erde setzt. 

"Jetzt müssen wir schauen", sagt Karl-Josef Kury, "dass diese Mutterpflanzen gut anwachsen". Im nächsten Frühjahr werden die Blüten abgemacht, so dass die Pflanzen Ableger bilden, die dann im Juli und August von der Mutterpflanze getrennt und ausgepflanzt werden. Im Frühsommer 2010 können  dann die hoffentlich köstlichen Früchte geerntet werden.

"Auf den Hektar kommen 22 000 Mutterpflanzen", erklärt der Erdbeerspezialist. Von ihnen bekomme man im kommenden Jahr rund 170 000 Ertragspflanzen. Und, wenn auch alle anderen Umstände und das Wetter mitspielen, jede Menge Buchholzer Erdbeeren.

Werbung

Autor: wß