Islam und europäische Werte – passt das?

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 01. Februar 2019

Waldkirch

Ein Bürgergespräch im Rahmen des Mehrgenerationen-Filmprojekts "Waldkirch – WERT-volle Stadt".

WALDKIRCH (BZ). Der Waldkircher Verein "Black Dog Jugend und Medienbildung" lädt am 8. Februar zum ersten Bürgergespräch im Rahmen des Mehrgenerationen-Filmprojekts "Waldkirch – WERT-volle Stadt" ein. In diesem Projekt, das der Verein Black Dog e.V. mit verschiedenen örtlichen Partnern gestaltet, steht die Frage im Mittelpunkt: Welche Werte sind so wichtig, dass wir sie nicht als Selbstverständlichkeit annehmen, sondern uns immer wieder neu darüber austauschen sollten?

Eine Vorbereitungsgruppe von Jugendlichen, betreut vom Projektleiter und Filmemacher Jürgen Dettling, hat sich auf die zentrale Aussage "Mensch ist Mensch" geeinigt. Konkret könne das heißen, dass es zum Beispiel um die Würde und Gleichheit aller Menschen geht oder um Dinge wie Respekt, Empathie, Selbstwert. All das sei keineswegs selbstverständlich. Man nehme nur die vielen unterschiedlichen Sichtweisen auf das Wörtchen "Respekt". Auch die Ideologie und Propaganda rechtspopulistischer, rassistischer und nationalistischer Kräfte beschäftigt die Filmemacher stark.

Warum der Black Dog e.V. jetzt den Abend zum Islam veranstaltet, erklärt Jürgen Dettling so: Ein großer Teil der Bevölkerung ist muslimischen Glaubens, aber (noch) sei der Islam für die meisten Deutschen ein Buch mit sieben Siegeln. Welches Menschenbild, welche Werte sind im Koran verankert? Was davon deckt sich mit "unseren" Wertevorstellungen, was lohnt es sich genauer anzuschauen? Welche gemeinsamen positiven Werte können wir feststellen? "Wir wollen uns der Fragestellung also nicht theologisch nähern, sondern bezogen auf unser ganz konkretes tägliches Zusammenleben", sagt Jürgen Dettling. "Worauf müssen wir uns als unabdingbar im Umgang miteinander zusammenraufen? Im Gegensatz dazu: Welche Unterschiede zwischen den Kulturen beleben und bereichern das Miteinander?"

Black Dog ist froh, für die etwa 30-minütige Einführung Reza Begas gewonnen zu haben. Er ist Stadtjugendarbeiter in Waldkirch, aber zugleich bundesweiter Jugendreferent für deutsch-islamische Identität. Die Veranstalter haben den türkisch-islamischen Verein Waldkirch und muslimische Flüchtlinge eingeladen und sind gespannt auf Fragen an den Fachmann und eine rege Diskussion. Es liege nahe, dass an einem solchen Abend auch über das Verhältnis der Muslime zu politischen und gesellschaftlichen Fragen zu sprechen sein wird. Dies soll in einer offenen, sachlichen und respektvollen Art und Weise geschehen, wünscht sich der Verein. Das Thema sei zu wichtig, um mit pauschalen Verdächtigungen, undifferenzierten Vorurteilen und dem "Mobbing" der Muslime in Bausch und Bogen einen Austausch von vorneherein unmöglich zu machen. Das Mehrgenerationen-Filmprojekt "Waldkirch – WERT-volle Stadt" wird gefördert von der Landesanstalt für Kommunikation, der Stadt Waldkirch und der Jugendstiftung Baden-Württemberg.

Info: Freitag, 8. Februar, 19.30 Uhr, Ort: Gasthaus "Hirschen", Lange Straße 54, Waldkirch (Saal Obergeschoss. Mit Bewirtung). Auf der Veranstaltung werden Filmaufnahmen gemacht. Selbstverständlich nicht von Menschen, die das nicht wünschen.