Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. September 2012 10:25 Uhr

Ortsnamen in Südbaden

Warum heißt Blodelsheim Blodelsheim?

Ob Sumpfohren, Sexau oder Yach – in der Region gibt es viele kuriose Ortsnamen. Die BZ erklärt in einer Serie die Herkunft der Bezeichnungen. Heute: Blodelsheim.

  1. Das echte Blodelsheim hat freilich kein gelbes Ortsschild – denn es liegt in Frankreich. Doch die Frage bleibt: Warum heißt Blodelsheim Blodelsheim? Foto: BZ/cmfotoworks, fotolia.com

Zumindest für deutsche Ohren hat der Name des elsässischen Dorfes Blodelsheim einen putzigen Klang. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass der Ort im 9. Jahrhundert erstmals als "Flatolvesheim" erwähnt wurde. Im Lauf der Jahre verwandelte sich "Flatolvesheim" vermutlich durch einen Schreib- oder Lesefehler 1064 zu "Bladolvesheim". Daraus wurde 1272 "Bladoltzheim", 1441 "Blodoltzheim", und "Blodelsheim" endlich im Jahr 1580.

Das Gebiet um Blodelsheim wurde bereits in der Jungsteinzeit besiedelt und auch die Römer hinterließen hier ihre Spuren. In unmittelbarer Nähe verlief eine wichtige römische Fernstraße von Augst (Augusta Raurica) nach Straßburg (Argentorate).

Die Nähe zum Rhein mag auch die Erklärung für den Namen liefern. Die erste Silbe von "Flatolvesheim" ist vermutlich auf "Flad", auf ein altes Wort für Sumpfgras oder Binse (mittelhochdeutsch "fludach"), zurückzuführen. So sagt es das Oberdeutsche Flurnamenbuch von 1880. Damit hängt es auch eng mit dem mittelhochdeutschen "vluoten, vlüeten" also fließen und strömen zusammen.

Werbung

Die vielen mit "heim" verbundenen Ortsnamen besonders im elsässischen Raum lassen übrigens nicht zwingend auf eine fränkische Besiedlung aus dem 5. Jahrhundert schließen, wie früher oft behauptet wurde. Vielmehr zeige sich hier eine politische-kulturelle Verbundenheit mit dem fränkischen Staat des Frühmittelalters, wie die aktuelle Namensforschung betont.

Mehr zum Thema:

Autor: Hans Jürgen Kugler