Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

25. August 2016

Wehrer Pilot fliegt am weitesten und schnellsten

Die Luftsportgemeinschaft Hotzenwald gewinnt in der Landesliga mit ihren Segelfluggruppen.

  1. Segelflieger Foto: Privat

  2. Segelflieger Foto: Privat

  3. Johannes Kammerer Foto: Privat

WEHR (BZ). Die Luftsportgemeinschaft Hotzenwald hat mit ihren Segelfluggruppen in der Landesliga gewonnen. Zum Erfolg hat auch ein Wehrer beigetragen. Die weiteste Strecke legte nämlich Johannes Kammerer von der Segelfluggruppe Wehr mit 632,39 Kilometern zurück. Ihm gelang zudem der schnellste Flug – auf über 500 Kilometern konnte er eine Durschnittsgeschwindigkeit von 107,53 Stundenkilometern halten.

Die Segelflug-Landesliga ist ein dezentraler Mannschaftswettbewerb für Segelflugvereine in Baden Württemberg. Geflogen wird an insgesamt 19 Wochenenden während der Hauptflugsaison von April bis August. An jedem Wochenende findet eine sogenannte Runde statt, in der jeder Verein seine Flüge einreichen kann. Gewertet wird mit einer Wertung, die thermisch stärkere und schwächere Runden berücksichtigt. In den letzten Jahren platzierte sich die Luftsportgemeinschaft immer wieder auf dem Treppchen – 2012 gelang der letzte Titel. In diesem Jahr konnte sich die Luftsportgemeinschaft besonders dank zwei guten Tagen im Schweizer Jura durchsetzen.

Werbung

Während sich die Flüge der Landesliga am Wochenende abspielen, konnten die richtig großen Strecken in diesem Jahr vor allem unter der Woche geflogen werden.
Der punkthöchste Flug gelang dabei Harry Adam und Klaus Brombacher (Segelfluggruppe Wiesental) mit 785 Punkten. Die Strecke von 617,56 Kilometern führte in einem Dreieck von Hütten bis Heilbronn, Ingolstadt und danach zurück auf den Hotzenwald.

Trotz dieser guten Leistungen blicken die Segelflieger auf eine magere Flugsaison zurück – während im vergangenen Jahr über 74 000 Kilometer von Hütten aus geflogen wurden, sind es in diesem Jahr bisher erst knapp 59 000 Kilometer. Dies liegt einerseits am verregneten Frühjahr und andererseits daran, dass außerordentlich viele thermikreiche Tage unter der Woche lagen. Da die Sonneneinstrahlung schwächer wird, sind nur noch wenige Tage mit guter Thermik zu erwarten.

Autor: bz