Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

05. Mai 2014

Protest gegen die Kandidatur von NPD-Bewerbern

Etwa 40 Personen, darunter Stadträte und Angehörige im Gemeinderat vertretener Parteien, schließen sich 15-Minuten-Aktion an.

  1. Für ein „tolerantes Weil am Rhein“ und gegen die Kandidatur einer NPD-Liste bei der Gemeinderatswahl am 25. Mai protestierten am Samstag auf dem Rathausplatz etwa 40 Personen. Foto: Sedlak

WEIL AM RHEIN (nos). Rund 40 Menschen haben am Samstag auf dem Rathausplatz einen "Flashmob" veranstaltet, um gegen die Teilnahme der NPD an der Kommunalwahl in Weil am Rhein zu protestieren. Aufgerufen dazu hatten Rainer Mithoefer und Marek Wick über soziale Netzwerke. Weiler Politiker fast aller Parteien, darunter auch Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) und einige besorgte Bürger, beteiligten sich an der Aktion. "Wir möchten ein Zeichen gegen diese rechte Partei setzen", bemerkte Mithoefer, "der Weiler Gemeinderat darf keine fünfjährige Plattform für die Nazis sein". Ganz anders sah das der Bundestagsabgeordnete der CDU, Armin Schuster: "Die Rechten werden hier gar nicht wahrgenommen, erst durch solche Aktion werden sie in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt", monierte er. Dies sei dann die beste Werbung für sie. "Wehret den Anfängen", meinte dagegen Simon Basler, Vorsitzender des FDP-Ortsverbands, "man darf auf dem rechten Auge nicht blind sein." Nach 15 Minuten löste sich die Zusammenkunft wieder auf.

Werbung

Autor: sed