Schulhof als Aktionsfläche

Elisabeth Weniger

Von Elisabeth Weniger

Do, 26. Juli 2018

Weil am Rhein

Kant-Gymnasium präsentiert Ergebnisse der ideenreichen Projektausflüge in die Länder der WM.

WEIL AM RHEIN (elwe). So bunt und vielfältig wie die Weltmeisterschaft waren auch die drei Projekttage des Kant-Gymnasiums, die den Schwerpunkt Fußball-WM behandelten, und das Schulfest, das am Dienstagabend den Abschluss der Projekte und auch des Schuljahres darstellte. Mehr als 30 Präsentationen und Aufführungen zeigten die Vielfalt der WM und den Ideenreichtum der Schulgemeinschaft.

Internationales Zusammenspiel zog sich als Thema durch das gesamte Schulfest. Die Besucher konnten sich über den hiesigen Dialekt, das Alemannische ebenso informieren wie über Sprachen und Bräuche in fernen Ländern wie Argentinien. Aufklärerischen Charakter hatte das Projekt "Frauen und Fußball im Irak". Es gab außerdem ein Portugalquiz auf dem Schulhof und man konnte sowohl brasilianische wie auch russische Spezialitäten, die von den Schülern hergestellt wurden, kaufen und probieren.

Besonders beliebt waren die alkoholfreien Cocktails, die Schüler im Rahmen des Projekts "Tom & Lisa" der Villa Schöpflin verkauften, um auf das Problem des unregulierten Alkoholkonsums hinzuweisen. Der Verkauf fand in einem der begrünten Innenhöfe des Gymnasiums statt, in denen, gemütlich am Teich sitzend, schon die ersten Urlaubsgefühle aufkamen.

Aber auch der Sport kam nicht zu kurz, man konnte sich im Schießen auf eine von Schülern selbst gebaute Torwand versuchen oder sich im Rahmen des Projekts, das Vera Mück gemeinsam mit den Rollifreunden Weil am Rhein organisiert hatte, in einen Rollstuhl setzen und durch einen Slalomparcours fahren, was sich für die meisten als deutlich schwieriger als gedacht herausstellte. Dieses Projekt wurde in diesem Jahr zum ersten Mal am Kant-Gymnasium angeboten, die Nachfrage war sehr groß und die Schüler fanden große Begeisterung daran, mehr über Leben und Sport mit Behinderung zu lernen und sich auch selbst darin zu versuchen. Berührungsängste gab es keine, nur viel Neugier und Offenheit.

Dass man wirklich alles mit dem Thema Fußball verbinden kann, bewiesen viele weitere Projekte wie "Das Fußballspiel der Tiere", in dem die Schüler Fantasietiere töpfern konnten, die dann Rollen in einem Fußballspiel bekamen, oder das Projekt "Fußbälle häkeln", das Handarbeit und Sport miteinander verband. Sehr beliebt war auch das Projekt "Ballspiele programmieren", in dem die Schüler selbst Spiele für Computer und Handy konzipierten, die beim Sommerfest dann auch fleißig von den Besuchern ausprobiert wurden.

Sportlich ging es bei den Auftritten der Tanz-Projektgruppe unter der Leitung von Lehrerin Regina Weißmann und der Tanzlehrerin Lena König von der Tanzschule Cyranek-Schmidt zu. Gemeinsam mit Kindern aus der Tanzschule präsentierten die Schüler in schneller Abfolge verschiedene Tanzstile zu Liedern, die aus aller Welt kamen. Anschließend tanzten sie noch gemeinsam mit dem Publikum auf dem Schulhof. Auch die Gruppe "Urban Dance" zeigte auf der Bühne, was sie während der Projekttage gelernt hatte. Den musikalischen Abschluss machte die Abiband.

Außerdem konnte man auf dem Schulfest die Schulzeitung Prokant, die internationale Projektzeitung, die in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Albanisch, Russisch, Serbisch, Türkisch und natürlich auch Alemannisch verfasst wurde, und auch die Abizeitung des diesjährigen Abschlussjahrgangs erwerben.

Wer die Projekte alle besucht hatte, war schließlich froh um einen Platz im Schatten der Bäume und Schirme auf dem Schulhof, wo die Eltern die Besucher bewirteten. Neben Getränken, Grillgut, Salat und Kuchen gab es verschiedene internationale Leckereien, die die Gruppe "Interkulturelle Elternarbeit" verkaufte. Eis vom Seebodenhof gab es auch. So klang ein erfolgreiches Schuljahr in lauer Sommernacht gemütlich aus.