Rückschlag für Hausen

Lukas Karrer

Von Lukas Karrer

Di, 13. März 2018

Kreisliga Hochrhein

FUSSBALL-KREISLIGA A:SV Herten verliert erstmals in dieser Saison / BW Murg belohnt sich nicht.

FUSSBALL Kreisliga A. Jede Serie hat ein Ende – auch die des SV Herten. Am 17. Spieltag musste der Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga A, Staffel West, erstmals in dieser Saison den Platz als Verlierer verlassen. In der Ost-Staffel erwies sich der Murger Simon Blakowski einmal mehr als Elfmeterkiller, punkten konnten die Blau-Weißen bei Ligaprimus Weilheim dennoch nicht.

Chance vertan. Anstatt mit einem Erfolgserlebnis ins Frühjahr zu starten und den Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze zu verringern, hat der FC Hausen einen Rückschlag erlitten. Mit 1:4 unterlag das Schlusslicht beim FC Huttingen, die wichtigen Punkte im Kampf um den Ligaerhalt blieben bei den Gastgebern. "Wir haben gut verteidigt und unsere Chancen effizient ausnutzen können", freute sich der Huttinger Coach Michael Heitzler über den Heimerfolg. 22 Zähler hat seine Elf nun auf dem Konto, der Weg zum Klassenerhalt sei jedoch noch weit. "Die 30 Punkte, welche in den vergangenen Jahren zumeist ausreichend für den Klassenerhalt waren, sind in diesem Jahr definitiv zu wenig", ist sich Heitzler sicher.

Von jenen 30 Zählern ist der FC Hausen derzeit meilenweit entfernt. Nach der siebten Niederlage in Folge steht das Team von Atilla Ürgen mit lediglich acht Punkten weiter abgeschlagen am Tabellenende der West-Staffel. Der Rückstand auf das rettende Ufer: elf Zähler.

Bisher ohne Makel war die Bilanz des SV Herten, doch nun hat es auch den Spitzenreiter der West-Staffel erwischt. Elf Siege und fünf Unentschieden hatte der zuvor ungeschlagene Bezirksliga-Absteiger vor dem Spiel beim TuS Kleines Wiesental verbucht. Am 17. Spieltag kassierte der SVH nun seine erste Saisonniederlage (0:2). "Ich kann meiner Mannschaft letztlich nur vorwerfen, dass wir den Ball nicht ins Tor gebracht haben", sagte Trainer Thorsten Szesniak. Doch kann auch eine Niederlage einen positiven Effekt haben – hofft zumindest der SVH-Coach: "Vielleicht sind meine Spieler so bei den kommenden Aufgaben noch einen Tick wacher."

Gelegen kam dem Spitzenreiter der Ausrutscher des Verfolgers TuS Lörrach-Stetten. Der Tabellenzweite verlor beim FC Steinen-Höllstein ebenfalls mit 0:2. "Das war heute sicher eines unserer besten Saisonspiele", lobte FC-Trainer Torsten Griesshammer. Maßgeblich beteiligt am Heimerfolg waren zwei Neuzugänge. Der 19-jährige Ole Schmidt überzeugte ebenso wie Muhamadou Krubally, der das 2:0 für Steinen erzielte. "Das hat schon richtig gut harmoniert", zeigte sich Griesshammer mit dem Debüt seiner Winterneuzugänge zufrieden.

In der Ost-Staffel hat BW Murg dem Tabellenführer FC RW Weilheim über 90 Minuten Paroli geboten, dennoch mussten sich die Gäste ohne Punkte auf die Heimreise begeben. "Das war ein sehr unglückliches Spiel aus unserer Sicht. Wir hätten mindestens einen Zähler verdient gehabt", haderte BW-Coach Sven Oertel nach der 1:2-Niederlage. "Unsere Leistung war wie schon so oft gegen ein Top-Team der Liga gut. Diesen Schwung müssen wir nun endlich mal mitnehmen."

Simon Blakowski glänzt erneut als Elfmeterkiller

In einer umkämpften Partie hatte der Unparteiische gleich in drei Szenen auf den Punkt gezeigt. Während der Murger Tim Eyears bei seinem Elfmeter eiskalt blieb und zum 1:2 traf (70.), waren zuvor sowohl Patrick Merz als auch Manuel Schildknecht am Elfmeterkiller Simon Blakowski gescheitert. Der BW-Torhüter parierte bereits seinen siebten Strafstoß in dieser Saison. "Vielleicht hatten meine Spieler im Hinterkopf, dass wir bereits in der Hinrunde schlechte Erfahrungen mit Blakowski gesammelt hatten ", vermutete der Weilheimer Trainer Lars Müller. Schon im Hinspiel (0:1) hatte seine Mannschaft zwei Elfmeter gegen Murg vergeben. Müller sparte allerdings auch nicht mit Lob für den erfahrenen Schlussmann: "Schlecht geschossen waren die Elfmeter dennoch nicht, die muss man erst einmal halten."

Mit der Leistung seiner Elf war der Weilheimer Coach insgesamt zufrieden: "Wir haben gegen eine Mannschaft, die uns körperlich überlegen ist, gut dagegengehalten." Direkt im Anschluss an den Platzverweis gegen Fabian Zumkeller (56.) hatte sein Team in Unterzahl auf 2:0 erhöht. Spätestens nach dem Murger Anschlusstreffer zum 1:2 war die Begegnung jedoch offen. Das bessere Ende behielt allerdings das Spitzenteam aus Weilheim, das im 17. Saisonspiel seinen 15. Sieg einfahren konnte.