SPORT(VOR)SCHAU

Lukas Karrer

Von Lukas Karrer

Fr, 27. Oktober 2017

Kreisliga Hochrhein

FUSSBALL-KREISLIGA A

Derbytime in Weilheim

Seit nunmehr sechs Partien ist der SV Nöggenschwiel in der Ost-Staffel ungeschlagen. Mit der Partie vor dem Derby gegen den FC Rot-Weiß Weilheim war Trainer Mike Krüger nur bedingt zufrieden. "Gegen Albbruck haben wir kein gutes Spiel gemacht. Das 2:2 war am Ende etwas schmeichelhaft", so Krüger, der die Rolle des klaren Außenseiters gegen den Tabellenzweiten herausstreicht. Dabei verweist Krüger jedoch auf den eigenen Charakter eines solchen Derbys: "Wir werden uns keineswegs kleiner machen als wir sind. Solche Spiele haben immer ihre eigenen Gesetze", verdeutlicht Krüger die Ambitionen des Tabellenachten, auch in Weilheim etwas mitzunehmen. Sein Gegenüber Lars Müller teilt die Vorfreude: " Das ist für uns die Mutter aller Derbys", so Müller über das Nachbarschaftsduell, bei dem er jedoch vor Nöggenschwiel warnt: "In solchen Spielen hat der Tabellenplatz nur wenig Aussagekraft."

Gessner übernimmt FVF

Fünf Siege im Kalenderjahr 2017 waren den Verantwortlichen des FV Fahrnau dann doch zu wenig, um an Trainer Joachim Trautwein festzuhalten. Zu Beginn der Woche zog der West-A-Ligist die Reißleine und so trennte man sich im beidseitigen Einverständnis, wie es hieß. "Schon in der Rückrunde der Vorsaison, als wir nur einen Sieg landen konnten, sind wir in einen Negativsog gelangt, aus dem wir bis zuletzt nicht entkommen sind", nennt Mark Leimgruber, Vorsitzender des FVF, die unmittelbare Ursache für die Trennung. "Wir gehen ohne böses Blut auseinander und werden in freundschaftlichem Kontakt bleiben", betonte Leimgruber, dass es rein sportliche Gründe gegeben habe. Trautwein wollte sich auf Anfrage zunächst nicht äußern. Schon am Sonntag beim FV Degerfelden wird "ein alter Bekannter" (Leimgruber) an der Seitenlinie stehen. Der Tabellenelfte hat Michael Gessner zum Comeback bewegen können. "Meine persönliche Bindung zum Verein und das intensive Bemühen von Mark Leimgruber haben mich umgestimmt", begründete er seine Rückkehr ins Trainergeschäft.