Caritas ist Projektpartner

Ilona Hüge

Von Ilona Hüge

Sa, 27. Oktober 2018

Weisweil

Bei der Einwohnerversammlung in Weisweil informierte der Caritasverband über Pläne für Senioren-Wohnen im "Sternengarten".

WEISWEIL. Informationen zum Gemeindeentwicklungskonzept (GEK) gab es bei der Einwohnerversammlung am Donnerstagabend in Weisweil. Die rund 80 Bürger wurden über den Zeitplan und ihre Beteiligungsmöglichkeiten bei der Arbeit am Konzept informiert. Einen ersten Vorschlag gibt es für die Nutzung des "Sternengartens". Der Caritasverband Emmendingen ist bereit, eine Pflege-Wohngemeinschaft in Verbindung mit betreutem Wohnen zu betreiben.

Bürgermeister Michael Baumann stellte die Gründe für den Einstieg ins GEK vor. Das Landessanierungsprogramm wird in den kommenden Wochen abgerechnet. Weisweil erhielt daraus Förderung für die Sanierung des Rathauses und die Neugestaltung der Ortsmitte. Um auch in Zukunft in den Genuss von Förderungen zu kommen, ist ein Gemeindeentwicklungskonzept Voraussetzung. Das Konzept kostet laut Baumann rund 30 000 Euro, gefördert wird die Arbeit mit 20 000 Euro.

Matthias Weber, Geschäftsführer der Kommunalkonzept GmbH, und Jutta Breitschwerd vom Institut für kommunikatives Handeln stellten das Gemeindeentwicklungskonzept vor. Es hat zum Ziel, Stärken und Schwächen der Gemeinde aufzulisten und die Wünsche der Bürger für eine lebenswerte Zukunft im Ort zu erforschen. "Weisweil soll ein attraktiver Ort für alle Lebenslagen bleiben", sagten sie.

Themen wie Wohnen, Verkehr, Kinder und Senioren, Nahversorgung, Gewerbe und Freizeit sollen diskutiert werden. Die Bürgerbeteiligung ist bei der Arbeit am GEK vorgeschrieben. Die Auftaktveranstaltung fürs GEK findet am 27. November statt, mit einem ausgewählten Kreis von Bürgern, die sich bereits im Ort engagieren. Gleichzeitig startet eine Online-Beteiligung für alle Bürger. Eine offene Bürgerwerkstatt ist für Januar 2019 geplant. Im Mai sollen Kinder im Rahmen einer "Kinderrallye" und Jugendliche beim Projekt Filmtag befragt werden. Für Herbst ist die Abschlussveranstaltung geplant. Das Konzept soll zum Jahresende 2019 vorliegen und im Gemeinderat beschlossen werden.

Im Bereich "Sternengarten" soll Wohnen für Senioren ermöglicht werden. Dieser Wunsch stammt aus der Bürgerbefragung von 2012. "Ziel ist es, dass unsere älteren Mitbürger im Ort bleiben können", sagte der Bürgermeister. Der Gemeinderat hatte sich in der letzten Zeit intensiv mit dem Thema befasst. Am Montag dieser Woche wurde in nichtöffentlicher Sitzung der Beschluss gefasst, mit dem Caritasverband Emmendingen als Betreiber an die weitere Planung zu gehen. "Wir sind froh, dass wir einen Projektpartner gefunden haben", sagte Baumann.

Rainer Leweling, Geschäftsführer des Caritasverbands im Landkreis Emmendingen, stellte die Ideen vor. Angedacht ist eine Pflege-Wohngemeinschaft mit zwölf bis 16 Plätzen und Wohnungen für betreutes Wohnen. Noch sind viele Fragen offen, die gemeinsam geklärt werden sollen. Geprüft werde, wie der Bedarf ist und wie es gelinge, die Menschen für die vorgeschlagenen Wohnformen zu begeistern, sagte Leweling. Er sieht es als ein gutes Konzept für kleine Gemeinden in Verbindung mit der Kooperation Nachbarschaftshilfe vor Ort und der Bürgerschaft.

Die Nachbarschaftshilfe sei gern bereit, mit allem einzusteigen, was bisher aufgebaut wurde, sagte Waltraud Großmannn. "Der Bedarf ist da", sagte sie, das bestätigten andere Einwohner. Sie vermissten aber das Angebot der Tagespflege. Derzeit gehen viele Weisweiler nach Endingen oder Bahlingen. Leweling sah diese Angebotsform als derzeit nicht finanzierbar an.