Nordische Kombination

Weltcupfinale der Kombinierer in Schonach findet statt

jb/lo

Von Johannes Bachmann & Laetitia Bürckholdt

Fr, 10. März 2017 um 13:52 Uhr

Nordische Kombination

Trotz heftigen Regens und steigender Temperaturen wird das Weltcup-Finale der Nordischen Kombinierer am 18./19. März in Schonach ausgetragen. Das gaben die Veranstalter am Freitag bekannt.

Noch am Donnerstag bot sich ein unschönes Bild: Die Wiese im Schonacher Skistadion Wittenbachtal war tropfnass, das letzte bisschen schmutziges Weiß hatte sich an die Waldränder zurückgezogen. Hinzu kamen die angekündigten frühlingshaften Temperaturen. Der Traum der Schonacher, am 18. und 19. März zum zweiten Mal in Folge das Weltcup-Finale ausgetragen zu können, war bedroht.

Doch nachdem sich der Beauftragte des Internationalen Skiverbandes FIS für die Schneekontrolle, Joachim Bruder, an diesem Freitag nun vor Ort ein Bild gemacht hat, ist klar: Das Weltcupfinale findet statt – und möglicherweise – ja nachdem, wie die Weltcups am Samstag in Oslo und am Mittwoch in Trondheim ausgehen – kommt es zu einer hochspannenden Entscheidung um die Große Kristallkugel zwischen Johannes Rydzek und Eric Frenzel. Die zwei vor sich herjagen auf der Skatingpiste im Wittenbachtal soll Team-Weltmeister Fabian Rießle von der SZ Breitnau.

Zwei Wettkämpfe stehen am kommenden Wochenende auf dem Programm. Am Samstag (ein Sprung/10-km-Lauf) geht es um den begehrten Schwarzwaldpokal. Tags darauf haben die Athleten auf der Langenwaldschanze zwei Durchgänge zu absolvieren, bevor über 15 Kilometer die Entscheidung fällt. "An der Schanze ist alles ok, und auch die Strecke wird top sein", erklärte am Freitag der Skiclub-Vorsitzende Gunter Schuster. Die Rundenlänge des Kurses wird allerdings nicht 2,5 Kilometer, sondern etwas verkürzt. Das hat wiederum den Charme, dass die Zuschauer die komplette Strecke einsehen können.
Das Wochenendwetter

Nach dem Regen-Intermezzo erwartet der Südwesten am Wochenende Sonnenschein und wenig Wolken. Und das bei überwiegend frühlingshaften Temperaturen mit bis zu 16 Grad, wie der Deutsche Wetterdienste am Freitag mitteilte. Am Samstag lösen sich einzelne Nebelfelder zügig auf, dann scheint die Sonne mit wenigen Schleierwolken. Die Höchstwerte liegen bei 13 Grad im Bergland und bis zu 16 Grad in der Rheinebene. In der Nacht zum Sonntag wird es kalt mit minus 3 Grad. Teilweise kann es laut DWD auf den Straßen glatt sein. Den Sonntag bestimmt die Sonne, örtlich kann es Wolken geben. Mehr Prognosen