BEOBACHTET & GEHÖRT

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 29. Mai 2018

Wieden

GYMNASIUM SCHÖNAU

Neustart für das Herz

Am Gymnasium Schönau ist ab jetzt ein Defibrillator zu finden. Im April wurden am Gymnasium in Schönau 15 Lehrerinnen und Lehrer im Umgang mit dem Gerät ausgebildet. Sicherheitsbeauftragter Sebastian Schlick hatte sich dafür bereits in den letzten Monaten eingesetzt, um die vollständige gesundheitliche Versorgung von Schülern und Lehrern sowie der kompletten Gemeinde zu gewährleisten. Der Defibrillator ist nämlich der erste, der in Schönau zu finden ist und im Notfall von jeder Person benutzt werden kann. In den aktuellen Erste-Hilfe-Kursen wird der Umgang mit einem Defibrillator bereits gelernt, jedoch gibt dieser auch Sprachanweisungen, weshalb auch unausgebildete Helfer mit dem Gerät umgehen können. Das Modell am Gymnasium wurde von der Björn-Steiger-Stiftung im Rahmen eines Bewerbungsverfahrens angeschafft und ist in der Aula neben dem Eingang im Erdgeschoss zu finden. Das Gymnasium befindet sich gegenüber vom Rathaus in der Talstraße 15 und ist an Schultagen von 7 Uhr morgens bis etwa 17 Uhr geöffnet und zugänglich. In Deutschland sterben jährlich mehr als 100 000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Viele davon könnten durch einen solchen Defibrillator wieder zurück ins Leben geholt werden. Dies soll nun auch von Schülern ab Klasse 9 gelernt und regelmäßig geübt werden, damit sich jeder in einer Notsituation sicher und strukturiert verhalten kann. TREUE GÄSTE

25 Mal zu Gast in Wieden

Im Rahmen des Jungviehauftriebs in Wieden am Sonntag fand auch eine besondere Gästeehrung statt. Rita Vollmer von der Tourist-Info ehrte für 25 Aufenthalte in Wieden die Gäste Meta und Fritz Zenz aus der Nähe von Koblenz. Das Ehepaar übernachtet stets im Haus Panoramablick bei Martin und Johanna Behringer. Vollmer überreichte den treuen Gästen eine Urkunde sowie eine moderne Schwarzwalduhr. Bürgermeisterin Anette Franz bedankte sich ebenfalls bei den Gästen, dass sie Wieden so lange die Treue halten. Die Finstergrundmusikanten spielten den Geehrten das Stück "Du, nur du".