WINTERSPORT

sid/str

Von sid & Andreas Strepenick

Mo, 19. März 2018

Wintersport

SNOWBOARDCROSS

Berg siegt mit Schad

Die deutschen Snowboardcrosser haben beim letzten Weltcup des Olympia-Winters überraschend ihren zweiten Saisonsieg gefeiert. Der Südbadener Paul Berg vom SC Konstanz und Konstantin Schad aus Miesbach setzten sich beim Team-Wettkampf im schweizerischen Veysonnaz vor dem spanischen Duo Regino Hernandez und Lucas Eguibar durch. Es war der erste deutsche Sieg in einem Team-Event überhaupt. "Das ganze Team hat nach dem Umbruch einen starken Job gemacht", sagte Schad. "Das haben wir uns verdient, das ist so geil." Der 26-jährige Berg vom Skiverband Schwarzwald hatte bereits im Dezember in Val Thorens eine Einzel-Konkurrenz gewonnen.

SKILANGLAUF

Weng und Kläbo vorn

Die Norwegerin Heidi Weng und ihr Landsmann Johannes Kläbo haben den Langlauf-Gesamtweltcup im Olympia-Winter gewonnen. Zwar schafften weder Weng noch Kläbo bei der letzten Verfolgung in Falun den Sprung unter die besten Zehn, doch genügte das Polster des Duos aus Skandinavien. Die Tagessiege gingen an den Russen Alexander Bolschunow und Norwegens Langlauf-Königin Marit Björgen, die ihren 114. Weltcup-Erfolg feierte. Die deutschen Skilangläufer spielten beim Finale in Schweden keine große Rolle. Victoria Carl belegte bei den Frauen einen soliden 16. Rang, bei den Männern war Thomas Bing als 35. am Sonntag der Schnellste. Stefanie Böhler aus Ibach im Schwarzwald lief am Wochenende auf die Ränge 43 und 44.

SKI ALPIN

Kugel für Rebensburg

Skirennfahrerin Viktoria Rebensburg hat zum dritten Mal die kleine Kristallkugel im Riesenslalom gewonnen. Die 28-Jährige aus Kreuth am Tegernsee profitierte am Sonntag von der Absage des letzten Saisonrennens in ihrer Paradedisziplin wegen starken Windes und schlechter Sicht. Rebensburg hatte die Gesamtwertung bereits 2011 und 2012 für sich entschieden. Sie war mit 92 Punkten Vorsprung auf Weltmeisterin Tessa Worley nach Schweden gereist, wo sie die Kugel kampflos erhielt. Nach dem Riesenslalom der Frauen fiel wegen phasenweise orkanartiger Böen auch der Slalom der Männer aus.

BIATHLON

Frauen auf Platz zwei

Der zweite Rang der Frauenstaffel ist der einzige Podestplatz der deutschen Biathleten beim Weltcup in Oslo. Maren Hammerschmidt, Denise Herrmann, Franziska Preuß und Laura Dahlmeier mussten sich am Samstag am Holmenkollen nur Frankreich geschlagen geben. Die Staffel der Männer schaffte es am Sonntag beim Heimsieg Norwegens auf Platz fünf. In der Verfolgung der Frauen belegten Dahlmeier und Franziska Hildebrand nach zwischenzeitlicher Doppel-Führung die Plätze sieben und 14. Vor dem Weltcupfinale im russischen Tjumen hat die zweimalige Olympiasiegerin Dahlmeier kaum noch Chancen auf die Wiederholung ihres Gesamtweltcupsiegs. Bester Deutscher im Jagdrennen der Männer wurde Sprint-Weltmeister Benedikt Doll aus Breitnau als Achter.