Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

26. August 2016

Arbeiten und Leben in einer Schmiede

Beim "Tag des offenen Denkmals" am 11. September wird die Bevölkerung in die Alte Schmiede Mambach eingeladen.

  1. Die Alte Schmiede Mambach lädt beim Tag des offenen Denkmals zum Besuch ein. Foto: Alte Schmiede

  2. Die Alte Schmiede Mambach lädt am Tag des offenen Denkmals zum Besuch ein. Foto: Alte Schmiede

ZELL-MAMBACH (BZ). Zum Tag des offenen Denkmals ist am Sonntag, 11. September, die Bevölkerung zwischen 11 und 17 Uhr ins Kulturdenkmal "Alte Schmiede Mambach" eingeladen. Der Tag steht dieses Jahr unter dem Motto "Gemeinsam Denkmale erhalten". Auch das Wohnhaus ist wieder für Besucher offen. Es finden stündlich Führungen durch die Schmiede sowie eine Demonstration des alten Schmiedehammers und der Transmission statt.

Zum weiteren Rahmenprogramm gehören Schmiedevorführungen, Sensen dengeln, Wagnerwerkstatt und kleinere Mitmachangebote. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt.

Die Alte Schmiede in Mambach gehört nicht nur zu den ältesten Schmieden im Schwarzwald und ist in den letzten vier Jahren von Grund auf mit großem ehrenamtlichen und finanziellen Engagement durch den Verein "Alte Schmiede Mambach" und den Eigentümern mit viel Liebe zum Detail und einer breiten Unterstützung durch Stiftungen, Sponsoren und vielen Einzelspenden aus der Bevölkerung restauriert worden.

Die Mambacher Schmiede befand sich größtenteils in ihrem ursprünglichen Zustand, das heißt, dass von den früheren Besitzern keine baulichen oder anderweitigen "Verunstaltungen" vorgenommen wurden. Einige Räume des Wohnhauses waren in den siebziger Jahren modernisiert, sind aber inzwischen von den jetzigen Eigentümern wieder "zurückgebaut" worden. Es wurden aber auch über viele Jahre hinweg keine dringend erforderlichen Reparaturarbeiten zum Beseitigen von Schäden am Gebäude vorgenommen. Die Folge waren deutliche Spuren des Verfalls in allen Gebäudeteilen, insbesondere beim Dach.

Werbung


Bei der Restaurierung wurde viel Wert darauf gelegt, den ursprünglichen Zustand zu erhalten, damit die Besucher auch eine Vorstellung über das frühere Arbeiten und Leben in einer Schmiede bekommen. Die Restaurierung wurde auch in enger Abstimmung mit Behörden umgesetzt, um den Anforderungen des Denkmalschutzes gerecht zu werden.

Mit Schreiben des Referates Denkmalpflege beim Regierungspräsidium Freiburg vom 11. Juli 2013 wurde das gesamte Anwesen, das heißt Schmiede mit Inventar, Wohnhaus und Ökonomieteil, als Kulturdenkmal eingestuft. Laut Denkmalpflege "kommt dem Objekt eine wissenschaftliche, vor allem baukultur-, wirtschafts- und sozial- sowie technikgeschichtliche und heimatgeschichtliche Bedeutung zu. Die Erhaltung liegt insbesondere wegen des dokumentarischen und exemplarischen Wertes sowie des Seltenheitswertes im öffentlichen Interesse."

Inzwischen ist die Hauptrestaurierung abgeschlossen und das "Schaudenkmal" ist jetzt auch für die Öffentlichkeit an einigen Sonntagen, bei gebuchten Führungen oder bei privaten Anlässen zugänglich.

.

Alle Termine und Kontaktdaten sind unter http://www.Schmiede-Mambach.de veröffentlicht.

Autor: bz