Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. April 2012

Die Kraft eigener Farben

Gabriele Kautsch bearbeitet Holz mit reinen Pigmenten und Acryl / Ausstellung in Pfaffenberg.

  1. Gabriele Kautsch und ein Lieblingswerk in Mischtechnik Foto: wehrle

ZELL-PFAFFENBERG. Schon auf den ersten Blick wird klar: Diese Bilder sind anders. Anders nicht nur weil sie ihren Platz auf länglichen Hölzern finden. Anders auch, weil sie einem sofort durch ihre ausgeprägte Leuchtkraft ins Auge springen. Künstlerin Gabriele Kautsch und ihre Werke, die nun in Pfaffenberg ausgestellt werden, sind eben alles andere als gewöhnlich.

Am Sonntag lud Gabriele Kautsch zur Vernissage ihrer Ausstellung "Wege" in die Galerie Ganter nach Pfaffenberg ein. Und nur wenige Minuten später war das Haus voll. Galeristin Edith Ganter erzählte vom Werdegang der Künstlerin und ihrer Technik. Der Weg von Gabriele Kautsch, die in Pfaffnebger lebt, begann zunächst mit klassischer Bauernmalerei; ihr Mann Günther drechselte Gebrauchsgegenstände, und Gabi Kautsch bemalte sie. Beide haben sie in den 70er-Jahren entschlossen, ihren Lebensunterhalt mit Kunsthandwerk zu verdienen.

Das ist lang eher. Heute erstellt und malt Gabriele Kautsch ihre eigenen Objekte. Inspirieren ließ sich Gabriele Kautsch von Reisen nach Indien und Kalifornien. Sie bereiste Indien beim ersten Mal auf dem Landweg über Afghanistan und war über vier Monate unterwegs. "Das Licht und die Farben Indiens haben mich inspiriert", sagte sie. Auch Menschen, die auf der Straße leben und fast keine Privatsphäre haben, die das Bedürfnis haben, sich mit bunten Stoffen und Farben zu umgeben, gaben ihr Impulse. Auch bei anderen Reisen wurde sie fündig: In der Weite und Offenheit Kaliforniens etwa, die keine Grenze in Ausdruck und Angebot kenne". Gabriele Kautsch malt mit einer Mischtechnik aus Aquarell und reinen Pigmenten. Diese besonders teuren, aus verschiedenen Erden hergestellten Pigmente, sorgen für die Leuchtkraft ihrer Bilder. Sie verwendet außerdem Blattsilber und Blattgold. Ihre Gemälde finden nur auf Harthölzern Platz, vorwiegend auf Ahorn- und Obsthölzern, auf denen die Farben verschieden reagieren. Das Holz wird von Gabriele Kautsch sehr lange gelagert, dann wird es vom Schreiner zu Holzplatten in verschiedene Formen und Größen gesägt. Sie kümmert sich dann selbst um den letzten Schliff. Die Farbe wird dann in mehreren Schichten aufgetragen, Kautsch kratzt dann feine Ornamente aus dem Holz heraus. Sie malt "in" dem Holz. Die Gemälde sind abstrakt, bei manchen erkennt man eine Blume oder eine Sonne.

Werbung


Die Ausstellung "Wege" in der Galerie Ganter in Pfaffenberg ist bis Sonntag, 20. Mai geöffnet. Öffnungszeiten: samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung (Tel. 07625/8173). Mehr über Gabriele Kautsch unter http://www.holz-farbenkunst.de

Autor: Verena Wehrle