Es wird immer wärmer

Maksim Born und Elias Jakob, Klasse 4a, Grundschule Langenwinkel

Von Maksim Born und Elias Jakob, Klasse 4a, Grundschule Langenwinkel (Lahr)

Do, 28. Juni 2018

Zisch-Texte

Zisch-Reporter besuchen das Grüne Klassenzimmer auf der Landesgartenschau zum Thema Klima.

Die Klasse 4a der Grundschule Langenwinkel in Lahr hat Ende April das Grüne Klassenzimmer auf der Landesgartenschau in Lahr besucht. Thema war der Klimawandel. Dazu verfassten zwei Zisch-Reporter folgende Berichte.

Ein Satellit klärt auf

Am 30. April machten unser Lehrerinnen Christina Hupfer und Katrin Spindler und die gesamte Klasse 4a der Grundschule Langenwinkel in Lahr einen Ausflug zur Landesgartenschau. Dort angekommen steuerten wir als Erstes den Spielplatz im Bürgerpark an, um eine kurze Pause zu machen. Silke Rausch von der Sternwarte Bochum holte uns da ab. Mit ihr gingen wir zum Treffpunkt "Baden-Württemberg" in eine Halle. Jeder suchte sich einen Platz und schon ging es los. Silke Rausch hielt einen Vortrag zum Thema "Der Klimawende auf der Spur".

Auf einer Leinwand zeigte sie uns einen Satelliten, der im Weltall schwebt und Bilder vom Wetter aufzeichnet. Mit Hilfe vom Globus erklärte sie uns, wie weit der Satellit von der Erde entfernt ist. Auf den Wetterbildern sah man den Kilimandscharo, den ruhenden Vulkan in Afrika. Der Vulkan ist seit der letzten Eiszeit mit Schnee und Eis bedeckt.

Silke Rausch zeigte uns auch die Bewegung der Erde und den Wechsel zwischen Tag und Nacht. Wenn es zum Beispiel in Deutschland Nacht ist, dann ist es auf der gegenüberliegenden Seite der Erdkugel Tag.

Ich fand den Vortrag interessant. Es war schön, etwas über den Satelliten zu erfahren. Nach dem Vortrag aßen wir noch Eis und tobten auf dem Spielplatz herum. Schon bald machten wir uns auf den Nachhauseweg.

Der Natur helfen

Das habe ich im Grünen Klassenzimmer gelernt:

Seen trocknen aus, Gletscher schmelzen. Durch den steigenden Anteil von Kohlenstoffdioxid (CO2) wird die Erde immer mehr erwärmt. Das hat natürlich schlechte Auswirkungen, denn immer mehr Seen trocknen aus, Gletscher schmelzen und Wüsten werden größer. Schuld an diesen Veränderungen sind die Menschen, die Bäume fällen, Kraftwerke bauen, Autos fahren und so weiter.

Um der Natur zu helfen abzukühlen, pflanzen Naturschützer Bäume, denn Bäume und andere Pflanzen atmen CO2 ein und Sauerstoff wieder aus.

Wie kann man selbst helfen? Wenn man ein bisschen Platz hat, könnte man eine Pflanze pflanzen. Oder man könnte protestieren, damit mehr Naturschutzgebiete eröffnet werden und Atomkraftwerke stillgelegt werden.