Zusammen gegen Schadstoffe

Christine Storck-Haupt

Von Christine Storck-Haupt

Mi, 31. Januar 2018

Südwest

Start der Initiative Atmo Vision.

KEHL (tor). Gemeinsam für mehr Luftqualität in der Oberrhein-Region – Verbände und Organisationen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz haben in Kehl die grenzüberschreitende Initiative Atmo Vision gestartet. Bis 2020 wollen die Beteiligten Strategien zur Verringerung von Schadstoffen und Treibhausgasen in der Region entwickeln. Dabei sind unter anderem die Eurometropole Straßburg, die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW), die Region Grand Est und der Eurodistrict Strasbourg-Ortenau. Die Luftqualität verbessere sich zwar alles in allem, bei manchen Stoffen aber würden die Grenzwerte überschritten, sagt Projektkoordinatorin Raphaèle Deprost. Atmo Vision ist Teil des Förderprogramms Interreg V und hat ein Budget von 1,5 Millionen Euro. In den nächsten drei Jahren will die Initiative unter anderem Messdaten zum Energieverbrauch erheben, zur Energieerzeugung sowie zum Ausstoß von Treibhausgasen und Schadstoffen. Es wird gemeinsame Datenbanken geben. Die Ergebnisse sollen Ende 2020 präsentiert werden.