Bauausschuss

In Haslach und Landwasser entstehen zwei Kita-Anbauten für 7,2 Millionen Euro

Jelka Louisa Beule

Von Jelka Louisa Beule

Fr, 09. März 2018 um 09:56 Uhr

Freiburg

Der Bauausschuss hat gleich zwei Erweiterungsbauten für Kitas abgesegnet. Investiert werden insgesamt 7,2 Millionen Euro. Bezugsfertig sind die neuen Gebäude erst 2019 und 2020.

Der gemeinderätliche Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung gleich zwei Erweiterungsgebäude für Kindertagesstätten abgesegnet, die in den Stadtteilen Landwasser und Haslach entstehen. Der endgültige Baubeschluss fällt am 20. März im Gemeinderat. Die Investitionssumme für die beiden Anbauten liegt zusammen bei 7,2 Millionen Euro. Für den aktuellen Kinderbetreuungsbedarf kommt das neue Angebot jedoch zu spät: Bezugsfertig sind die neuen Gebäude erst 2019 und 2020.

Ursprünglich wollte die Stadtverwaltung für die Erweiterung Flüchtlingscontainer aus Holz nutzen

In Freiburg fehlen Betreuungsplätze für die Kleinsten – das war auch Thema bei der Sitzung des Gesamtelternbeirats am Mittwochabend. Umso erstaunter zeigten sich die Stadträte im Bauausschuss, warum die Stadtverwaltung bei der Erweiterung der städtischen Kindertagesstätte an der Auwaldstraße in Landwasser lediglich zwei neue Gruppen in einem eingeschossigen Gebäude vorsieht. Auch wenn es stadtweit Bedarf gebe: In Landwasser würden nicht mehr Plätze benötigt, erklärte Andrea Katzer-Hug, die Leiterin des städtischen Gebäudemanagements. Das hätten die aktuellen Zahlen ergeben. Sowohl aus wirtschaftlicher als auch pädagogischer Sicht mache es keinen Sinn, eine zweigruppige Einrichtung auf zwei Etagen zu verteilen, sagte Baubürgermeister Martin Haag – auch wenn so viel Fläche versiegelt werde, wie die Grünen kritisch anmerkten.

Sowieso werde die Kita "schnell aus dem Boden gestampft", sagte Katzer-Hug: Ursprünglich wollte die Stadtverwaltung für die Erweiterung Flüchtlingscontainer aus Holz nutzen, die inzwischen nicht mehr gebraucht werden. Doch das habe vom Raumkonzept her nicht gepasst. Deshalb wird der Anbau jetzt in Holzmassivbauweise errichtet, die Investitionskosten liegen bei 1,9 Millionen Euro. Losgehen sollen die Bauarbeiten im Herbst dieses Jahres, einziehen können die Kinder im September 2019. Zunächst sind die beiden Gruppen für Unter-Dreijährige geplant. Aus einer dieser Gruppen soll später eine für Über-Dreijährige werden. Dem Bürgerverein Landwasser gefällt die Planung. "Das ist hervorragend", sagte der kommissarische Vorsitzende, Dieter Dormeier, in der Bauausschusssitzung.

Auch vom Lokalverein Haslach und dessen Vorsitzenden Markus Schupp gab es Lob für das dort vorgesehene Projekt – als kritisch schätzte er lediglich die Verkehrssituation ein, weil nur wenige Parkplätze vorhanden sind. Die städtische Kita Tausendfühler an der Belchenstraße soll ebenfalls einen Anbau bekommen – in diesem Fall mit zwei Etagen. Insgesamt gibt es dadurch später Platz für acht Gruppen (bislang sechs). Dass die Kita erweitert werden muss, ist bereits seit drei Jahren im Gespräch. Denn seit 2015 sind Teile der Einrichtung in zwei Räumen der benachbarten Deutsch-Französischen Grundschule untergebracht – obwohl dort ebenfalls Platz für die Nachmittagsbetreuung fehlt. Sobald der Kita-Anbau fertig ist, kann die Schule die Räumlichkeiten wieder selbst nutzen.

Neue Kita-Mensa soll auch Schulkinder versorgen

Zudem sollen die Schulkinder zukünftig von der neuen Mensa der Kita, die im Anbau vorgesehen ist, mit Essen versorgt werden. Dafür muss sich die Schule draußen einschränken: Der Schulhof wird kleiner, und auch die Pausenhalle der Grundschule muss für die Kita-Erweiterung abgerissen werden. Wie in Landwasser ist der Neubau in Haslach in Holzmassivbauweise geplant – optisch werde das neue Gebäude ähnlich aussehen wie die bestehende Kindertagesstätte, sagte Andrea Katzer-Hug. Der Baubeginn ist für Anfang 2019 vorgesehen, die Pausenhalle wird bereits in diesem Herbst abgerissen. Bezugsfertig sein soll das neue Gebäude im September 2020, die Investitionssumme beträgt 5,3 Millionen Euro.