Kanton Aargau

Schweizer Polizei beschlagnahmt Auto eines deutschen Rasers

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 24. Januar 2019 um 11:23 Uhr

Aargau

Ein 65-Jähriger ist in der Schweiz mit 68 Stundenkilometern zu schnell unterwegs und wird geblitzt. Führerschein und Auto des Deutschen sind nun weg.

Ein Autofahrer fuhr mit stark überhöhter Geschwindigkeit im Außerortsbereich beim schweizerischen Ort Schwaderloch in Richtung Laufenburg. Die Schweizer Polizei blitzte den 65-jährigen Deutschen mit 155 Stundenkilometern. Der Führerschein und das Auto des Rasers sind nun erst einmal weg.

Nach Angaben der Kantonspolizei fuhr der 65-Jährige mit seinem VW am Mittwoch kurz nach Mittag auf der Hauptstraße in Schwaderloch, einem Ort auf Schweizer Rheinseite in Höhe Albbruck, in Richtung Laufenburg, als ihn die Kantonspolizei Aargau im Außerortsbereich mit 155 km/h blitzte. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit beträgt in diesem Streckenabschnitt 80 km/h.



Nach Abzug der gesetzlichen Toleranz ergibt sich eine strafbare Geschwindigkeitsüberschreitung von 68 km/h, wie die Kantonspolizei am Donnerstag mitteilt. Der Autofahrer habe kurze Zeit später gewendet und sei aus der benachbarten Region Hochrhein zum Kontrollort zurückgekehrt. Dort habe ihn die Polizei anhalten und befragen können.

Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg habe sogleich eine Strafuntersuchung eingeleitet, denn der Raser-Tatbestand ist nach Schweizer Gesetz bei dieser Geschwindigkeitsüberschreitung erfüllt. Das Auto des Deutschen wurde ebenso wie sein Führerschein beschlagnahmt.