Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. Juli 2017

Kritische Wasserstände

Basler Ämter mahnen.

LIESTAL/BASEL (BZ). Die Trockenheit ruft die Behörden in Basel und Baselland auf den Plan. Die Situation der Gewässer sei "angespannt", heißt es in einer Mitteilung. Die ganze Region verzeichne seit Wochen zu wenig Niederschläge. Angesichts der für diese Woche angekündigten neuerlichen Hitzwelle mahnen die Ämter nun zu einem verantwortungsvollen Verhalten. Der Wasserstand vieler Gewässer sei kritisch. Auch bewilligte Wasserentnahmen seien nur noch erlaubt, wenn die Voraussetzungen gegeben seien, das heiße, die Gewässer ausreichend Wasser führten. Insofern werde das Amt für Umweltschutz und Energie (AUE) die Wasserführung im Auge behalten und ziehe gegebenenfalls ein generelles Wasserentnahmeverbot in Erwägung. Bei anhaltender Hitze müssten diese Woche zudem kleinere Bäche im Baselbiet wie der Homburger- und der Bennwilerbach ausgefischt werden. Auch bei Feuern im Freien appellieren die Ämter an die Vernunft. Aktuell gehe die größte Gefahr von Picknickfeuern im Wald und an Waldrändern aus. Gefährlich seien auch weggeworfene Raucherwaren. Die Situation erfordere allgemein einen "sehr vorsichtigen und zurückhaltenden Umgang" mit Feuer im und am Wald.

Werbung

Autor: bz